Skip to content

Monat: Juli 2010

Spitzenköche für Hobbyköche No. 03 (Kochbuchvorstellung)

REMOVE

REMOVE

spitzenkoeche-fuer-hobbykoeche-no03.jpg

Vor ein paar Tagen habe ich das Kochbuch Spitzenköche für Hobbyköche No. 03
zugesendet bekommen. Leider komme ich erst heute dazu, etwas darüber zu schreiben. Das bedauere
ich, dient dieses Buch doch einem guten Zweck.

Von den 9,95 Euro, die das Kochbuch kostet, werden 8 Euro an das Schulspeisungsprojekt des
World Food Programs (WFP) weitergeleitet. Davon können in Malawi 40 Mahlzeiten für ein Kind
finanziert werden. Insgesamt wurden bereits über 77.000 Exemplare verkauft (da das Buch
erst kürzlich auf Deutsch erschienen ist, nehme ich an, dass das alle internationalen Auflagen mit
umfasst) und so über 3 Millionen Mahlzeiten gespendet werden.

Leave a Comment

Kanarischer Auflauf (Rezept aus Spanien)

Die Bezeichnung dieses Gerichts als kanarischen Auflauf finde ich etwas verwirrend.
Denn im Gegensatz zu einem Auflauf werden hier die einzelnen Zutaten nicht gemeinsam in einer Form
Gebacken sondern nach und nach in der Pfanne gegart und dann nur noch zusammen geschichtet. Nur das
Warmhalten geschieht im Backofen.

Dadurch, dass die Kartoffeln, Auberginen, Zucchini und die Tomatensauce aber noch gänzlich
miteinander verkochen, finde ich diese Zubereitungsart für einen Auflauf sehr interessant. Und
geschmacklich konnte mich dieses spanische Rezept auf jede Fall überzeugen.

2 Comments

Johnannisbeereis (Rezept aus den Niederlanden)

Zum Abschluss der niederländischen WM-Rezepte habe ich mir intuitiv das aufgehoben, dass am besten
zu der aktuellen Hitzewelle in Deutschland (und auch den Niederlanden?) passt: Johannisbeereis.

Als Vorlage diente ein Rezept für einen Johannisbeernachtisch, den ich zu einem Eis modifiziert habe.
Das Eis hat danach die Konsistenz von einem bröckeligen Schnee und schmeckt durch die Säure der
Johannisbeeren schön erfrischend.

1 Comment

Auberginenauflauf (Rezept aus Spanien)

Auf den Balearen, woher dieses Rezept stammt, waren die Mauren einige Jahrzehnte länger als auf dem spanischen Festland. Sie brachten
dorthin neben anderen kulinarischen Einflüssen auch die Aubergine mit. Diese lassen sich beispielsweise zu einem schmackhaften
Auberginenauflauf verarbeiten. Optisch wahrlich keine Schönheit aber
der Geschmack ist sehr gut.

2 Comments