Zum Inhalt springen

Rezept: Gnocchi selbst zubereiten

Selbstgemachte Gnocchi

Ein Klassiker der italienischen Küche sind auf jeden Fall die leckeren Gnocchi. Sie bestehen in der traditionellen Variante ausschließlich aus gekochten Kartoffeln, Mehl und etwas Salz.

Natürlich könnt ihr sie küchenfertig in jedem Supermarkt kaufen. Aber selbstgemachte Gnocchi schmecken deutlich besser, sind frei von Zusatzstoffen und billiger als das Fertigprodukt. Hier daher der Grundrezept.

Beim Einkaufen der Zutaten solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr gute Kartoffeln bekommt. Da sie die Hauptzutat für Gnocchi bilden, haben sie natürlich einen erheblichen Einfluss auf den Geschmack.

Selbstgemachte GnocchiMengenangaben für ein Gnocchi-Gericht mit vier Portionen

  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • ca. 250 g Mehl
  • etwas Salz

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln in ausreichend Salzwasser weich kochen.
  2. Sobald die Kartoffeln weich sind aus dem Wasser nehmen, pellen und noch heiß mit einer Kartoffelpresse oder einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Anschließend etwas abkühlen lassen.
  3. Den Kartoffelbrei leicht salzen. Das Mehl nach und nach einarbeiten, bis der Teig beim Kneten nicht mehr an den Fingern kleben bleibt. Die benötigte Menge Mehl hängt dabei von der verwendeten Kartoffelsorte ab.
  4. Auf der Arbeitsfläche etwas Mehl verteilen und den Teig darauf zu fingerdicken Rollen verarbeiten. Diese in etwa 2 cm lange Stücke schneiden.
  5. Jeden Gnocchi für die charakteristische Form mit dem Daumen kurz gegen eine Gabel drücken. Die fertigen Gnocchi bis zum Kochen auf einer bemehlten Fläche liegen lassen.
  6. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und salzen. Sobald das Wasser kocht die Temperatur reduzieren und die Gnocchi ins Wasser geben. Das Wasser sollte nun nicht mehr kochen. Nach etwas 2-4 Minuten schwimmen die fertigen Gnocchi nach oben.

Quelle:
Die echte italienische Küche, Seite 106/107

Angebot
Die echte italienische Küche*
  • Reinhardt Hess, Sabine Sälzer
  • Herausgeber: Gräfe & Unzer
  • Auflage Nr. 27 (01.01.1970)

8 Kommentare

  1. Haun

    Hallo, mein Sohn hat glutenunverträglichkeit. kann ich mehl auch durch reismehl,teffmehl oder maismehl ersetzen be den Gnocchi? danke S. haun

  2. Rohi

    Glutenfrei geht das auch, mache ich immer, wobei eventuell etwas Verdickungsmittel (z. B. Johannisbrotkernmehl) notwendig ist, damit die Gnocchi schön zusammenhalten

  3. LarissaToday

    Oh, die gehen ja herrlich unkompliziert! Und schmecken bestimmt viel besser als die fertig gekauften. Sehen toll aus. Liebe Grüße, Larissa

  4. Ja, selbstgemacht Gnocchi sind in der Tat herrlich – im Rezept klingt das aber etwas einfacher, als es in der Praxis ist 🙂 Wie Jan schreibt, sind die Kartoffeln extrem entscheidend. Und Italiener bereiten die Gnocchis mit einem speziellen Weizengries zu, dessen Name mir gerade entfallen ist. (in manchen Gegenden ist auch üblich, ein Eigelb für bessere Bindung zuzugeben; dann geht die Konsistenz aber noch leichter daneben, denn das Ergebnis soll ja flockig-flaumig daherkommen).

  5. lukas

    ich habe sie selber gemacht und sie schmecken herlich wobei mein erster versuch felgeschlagen war aber trotzdem sie schmecken!!!

  6. Silke

    Ich mache diese Gnocchi mit Kartoffelmehl. Funktioniert wunderbar und ist glutenfrei. Meine Tochter, die Zöliakie hat, liebt sie!

  7. Sonja

    Kann man die Gnocchi auch einen Tag im voraus zubereiten, ohne dass sie schwarz werden (durch die Kartoffeln)
    Danke!

  8. @Sonja: Ich selbst habe das bislang noch nicht gemacht. Eine Möglichkeit wäre vielleicht die Gnocchi zu kochen und kurz vor dem Garpunkt herauszunehmen, kalt abschrecken und im Kühlschrank aufbewahren. dann am nächsten Tag fertig kochen. Aber wie gesagt: Ich habe es nicht getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.