Zum Inhalt springen

Kochbuchrezension: Genial italienisch von Jamie Oliver

Jamie Oliver: Genial italienisch

Bei meinem gestrigen
Rezept
ist mir aufgefallen, dass ich hier Jamie Olivers
(nicht mehr ganz) neues Kochbuch Genial italienisch
noch nicht vorgestellt habe. Da ich großer Jamie-Oliver-Fan bin
sollte ich das auf jeden Fall nachholen.

Über Jamie Oliver selbst muss ich glaube ich nicht viel
sagen. Ihr alle dürftet seine lockere und einfache Art kennen die mir
allerdings oft etwas übertrieben und unnatürlich rüberkommt. Das ist
gerade bei diesem Werk, quasi einem kulinarischem Reisebereicht
für einen Italien-Besuch im alten VW-Bus, wie ich finde deutlich
zu spüren. Ob es gefällt
muss jeder für sich entscheiden – mir persönlich haben die früheren
Sendungen und Bücher etwas besser gefallen. Und wer Jamie Oliver mag wird
dieses Buch sowieso lieben.

Aber ihr kauft das Buch ja eigentlich nicht wegen dem Star sondern wegen
den leckeren Rezepten, die ihr daraus nachkochen wollt. Die Frage lautet
also ob es sich lohnt, das Buch wegen der Rezepte zu kaufen. Und die
Antwort lautet „ja“. Ich kenne viele Bücher zu italienischer Küche und
ebenso viele zur Pasta-Küche. (Mein erstes Kochbuch war ein Pasta-Kochbuch.)
Aber nirgends habe ich bislang eine so spannende Vielfalt der
italienischen Küche mit vielen modernen Akzenten
gesehen. Ganz
typisch für Jamie Oliver wird hier den Gerichten der kleine Pfiff
verliehen, er findet überall das gewisse „Esswas“ um das Gericht
perfekt und doch ungewöhnlich abzurunden.

Nicht ganz so überzeugt bin ich von der Formulierung der Rezepte. Diese
kommen recht locker daher aber für mich eben zu locker. Hier fehlen
klare Strukturen
, der Leser wird nicht an die Hand genommen
und geleitet. Beispielsweise sind die Zutatenlisten eher unübersichtlich
und die Zubereitungsschritte zu wenig gegliedert und zeitlich nicht
unbedingt in der besten Reihenfolge. Man muss sich das Rezept erst zwei
mal durchlesen um alles verstanden zu haben. Das mag erzieherisch
wertvoll sein, damit man dabei das Kochen lernt, aber für ein Kochbuch
finde ich es unangebracht.

Aber die Präsentation der Rezepte hat auch einige positive Seiten: Das
Layout ist gelungen wenn auch vielleicht ein wenig zu überladen. Jedes
Gericht hat zudem ein farbenprächtiges Foto, welches appetitanregend
wirkt. Mengenangaben sind teilweise mehrfach (als Vorspeise und als
Hauptgericht) vorhanden und es gibt zu eigentlich jedem Gericht einen
einleitenden Text.

Auch der Gesamtrahmen gefällt. Jedes Kapitel und auch das Buch haben
einleitende Seiten. Dazu kommen wiederum schöne Fotos auf denen
allerdings recht häufig Jamie Oliver selbst zu sehen ist. Aber auch
die Menschen, die ihn auf seiner Italien-Reise inspiriert haben
kommen hier nicht zu kurz. Das Ganze ist dann mit einer ordentlichen
Verbindung und eine Hardcover auch für die Strapazen in der Küche
gut geeignet.

Noch ein Wort zu den Rezepten: Für mich galt Jamie Oliver bislang
nicht nur als Naked Chef sondern auch als Minimalistic Chef. Soll
heißen: Wenig Zutaten und einfache Zubereitungen führen zu sagenhaften
Ergebnissen. Das ist hier nur noch bei einigen Rezepten der Fall.
Die anderen haben recht lange Zutatenlisten und umfangreiche
Anweisungen zur Zubereitung
. Die Kombination der Zutaten
und die Ideen in den Rezepten sind zwar noch immer typisch Jamie
aber eben nicht mehr auf dem einfachen Niveau wie noch seine
ersten Bücher und Rezepte.

Fazit:

Wer Jamie Oliver mag wird dieses Buch lieben. Alle anderen finden hier
eine spannende und moderne Interpretation der italienischen
Küche
die viele lohnenswerte Rezepte zum Nachkochen bereit
hält.

Übersicht:

Titel: Genial italienisch
Autor(en): Jamie Oliver
Verlag: DK
ISBN: 3-8310-0879-5
Bezugsquelle: Amazon

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.