Skip to content

Luxuserdbeeren: Sweet Supreme von Beekers Berries

Erdbeeren Sorte Sweet Supreme

Heute habe ich das erste Mal dieses Jahr frische Erdbeeren gekauft. Neben einer Schale „normalen Erdbeeren“ ist mir noch eine wesentlich kleiner Schale Erdbeeren der Sorte „Sweet Supreme“ ins Auge gefallen. Angebaut und vertrieben werden sie von Beekers Berries in den Niederlanden.

Zugegeben – die ersten Erdbeeren schmecken jedes Jahr ganz speziell. Aber diese Sorte ist darüber hinaus wirklich etwas Besonderes. Schon alleine der Duft, den diese Erdbeeren verströmen, ist atembetörend. Selbst jetzt, mehrere Stunden nachdem die letzte der Sweet-Supreme-Erdbeeren gegessen ist, riecht die Schachtel noch unglaublich intensiv nach den frischen Früchten. Da kann man den ersten Bissen kaum abwarten.

Und genau so intensiv wie sie riechen, schmecken diese Beeren auch. Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal so gute Erdbeeren gegessen habe oder ob ich überhaupt schon mal so gute Erdbeeren gegessen habe. Unglaublich. Trotz der frühen Jahreszeit ist das Erdbeerarome stark ausgeprägt und die Früchte sehr süß.

Seit 2003 gibt es die Sorte Sweet Supreme bereits. Die Pflanzen werden dabei unter einer Folie angebaut um sie vor schlechter Witterung zu schützen. Das wiederstrebt mir etwas, weil es eben kein natürlicher Vorgang ist. Der Produzent Beekers Berries gibt jedoch an, so die Qualität stets sicherstellen zu können.

So viel Geschmack hat natürlich seinen Preis. Die abgebildete Schale Erdbeeren wiegt gerade mal 100 Gramm und kostet doch stolze 9 Euro. Den Kilopreis könnt ihr euch selbst leicht ausrechen und auch wie viele Kilo „normale“ Erdbeeren ihr dafür kaufen könntet. Bezugsquelle für solche Ware ist in Stuttgart die Markthalle.

Trotz des hohen Preises gilt für mich der Spruch auf dem Boden der Schale. „Schmeckt nach mehr…“ steht dort. Ja gerne. Aber nur für besondere Gelegenheiten.

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.