Skip to content

Rezept: Fish and Chips (80-Tage-Blogger)

Heute endet die Reise von Phileas Fogg um die Erde und damit gibt es an dieser Stelle
auch das letzte 80-Tage-Rezept. Die letzte Station ist natürlich wieder England. Und
wenn ihr das gerade veröffentliche Rezept für selbstgemachte
Pommes
betrachtet dürfte klar sein, welches typisch englische Rezept es heute
zum Abschluss der Aktion gibt: Fish and Chips.

Zutaten

Mengenangaben für 4 Portionen

  • Selbstgemachte Pommes aus 1,5 kg Kartoffeln
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL gemahlenen Kurkuma
  • 750 g Kabeljaufilets ohne Haut
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Das Mehl und das Backpulver durch ein Sieb in eine Schüssel geben. Das Kurkumapulver und
    eine Priese Salz untermischen. 100 ml kaltes Wasser hinzugeben und zu einem Teig verquirrlen.
    Nochmals 100 ml Wasser zugeben und auf verquirrlen.
  2. Mit einer Pinzette die Gräten aus den Fischfilets entfernen. Dann diese kalt abwaschen und
    mit etwas Küchenpapier trockentupfen. Den Fisch in etwa 5 bis 6 cm große Stücke schneiden.
    Mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend mit etwas Mehl bestäuben.
  3. Nach den Pommes werden nun im selben Öl die Fischstücke frittiert. Dazu einige Fischstücke
    in dem Frittierteig wenden und dann in das heiße Öl geben. Etwa 4-5 Minuten frittieren. Das
    überschüssige Öl abtropfen lassen und mit den fertigen Pommes im Backofen warm halten bis
    alle Fischstücke frittiert sind.
  4. Traditionell müssten die Fish and Chips nun in der Zeitung vom Vortrag, die zu einer Tüte
    gerollt wird, serviert werden. Aus hygienischen Gründen habe ich allerdings den Teller vorgezogen.

Service

Fisch - 80 beste Rezepte

Quelle:
Fisch – 80 beste Rezepte
Seite 72

Zur Kochbuchrezension
Bei Amazon bestellen

2 Comments

  1. Mhhh so lecker hatte ich noch nie den Fisch gemacht. Das ist wirklich zu empfehlen.

    Gruss Lena

  2. Ralf Ralf

    Ich finde, dass die Pommes ein ganzes Stück verbrannt aussehen. Eigentlich müssten die doch eher goldgelb sein. Wenn sie schon ins dunkelbraune changieren, schmecken sie gerne leicht angekokelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.