Skip to content

Spätzle Grundrezept

Nachdem ich seit einer Weile endlich auch eine Spätzlepresse besitze, ist die am Freitag endlich eingeweiht worden. Hier mal das Spätzle-Grundrezept. Je nach Rezept können die Spätzle dann weiterverarbeitet werden. Hier ein paar Rezepte mit Spätzle.

Die angegebene Menge entspricht etwa 500 g getrockneten Fertigspätzle aus der Packung und ist für etwa vier Personen geeignet. (Je nach Hunger. 😉

Und japp: Ich bin habe Spätzle noch nie geschabt und finde das mit der Spätzlepresse völlig in Ordnung. Ich weiß, dass es Leute gibt, die das anders sehen. Aber gerade was den Zeitfaktor angeht halte ich das vor allem für Neueinsteiger für die wesentlich leichtere und schnellere Lösung. Ich habe den original Spätzle Schob, den ich sehr empfehlen kann!

Zutaten

Mengenangaben für 4 Portionen

  • 4-5 Eier (je nach Größe)
  • 450 g Weizenmehl (spezielles Spätzlemehl oder Weizenmehl Typ 550)
  • etwas Wasser oder Sprudel
  • Salz
  • ein Hauch Muskatnuss (nach Wunsch)

Zubereitung

  1. In einem großen Topf Wasser erhitzen.
  2. Die Eier in eine Schüssel aufschlagen und mit dem Mehl mischen. Das Salz und – wer mag – etwas frisch geriebene Muskatnuss dazugeben.
  3. Mit dem Knethaken des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Wenn der noch zu trocken ist, etwas Wasser oder besser Sprudel hinzugeben. Die perfekte Kositenz hat der Teig, wenn er leicht schlonzig bis zäh ist.
  4. Eine Schüssel mit kaltem Wasser bereitstellen.
  5. Portionsweiße den Spätzletieg in die Spätzlepresse füllen, ins kochende Wasser drücken und wenn alles durch ist mit dem Messer „abschneiden“. Kurz kochen lassen, bis das Wasser schaumig wird. Dann etwa noch eine Minute im Wasser lassen.
  6. Fertige Spätzle ins kalte Wasser geben, damit diese nicht zusammenkleben. Je nach weiterer Verwendung anschließend noch mal kurz ins kochende Wasser geben, damit sie wieder heiß werden.

Service

Quelle:
mündlich von Mika beim gemeinsamen Kochen

2 Comments

  1. Wenn Du beim Pressen den oberen Teil zwischendurch kurz hochziehst, reißen immer schon welche ab und es sieht eher handgeschabt und nicht wie dicke Spaghetti aus. LG

  2. Danke für den Tipp! Das werde ich das nächste Mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.