Skip to content

Zimtsterne (Glutenfreies Weihnachtsgebäck)

Trotz der diesen Sommer aufgekeimten Diskussion um Zimt gehören
Zimtsterne einfach mit auf den Plätzchen-Teller.
Nach den neuesten Erkenntnissen (siehe Wikipedia)
ist dabei der Einsatz von Ceylon-Zimt empfehlenswert.

Die Firma Fuchs, deren
Zimt-Produkte glutenfrei sind, schreibt auf der auf der Webseite,
dass bei Zimtstangen vorwiegend Ceylon-Zimt zum Einsatz kommt.
Ob dies bei den Fuchs-Produkten jedoch zutrifft wird nicht konkret
erwähnt. Ich werde versuchen das für euch zu klären.

Zutaten

Mengenangaben für ca. 30 Stück (je nach Ausstechergröße)

Angaben in Klammern: Beispiele für Anbieter eines glutenfreien Produkts zu dieser Zutat.

  • 3 Eiweiß von Eiern der Größe M
  • 250 g Puderzucker (Südzucker)
  • 250 g Mandeln (Seeberger)
  • 1 TL Zimt (Fuchs, siehe oben)

Zubereitung

  1. Die Eiweiße mit der Küchenmaschine steif schlagen. Dann den Zucker
    einrieseln lassen und die Eiweiß-Zucker-Masse noch weitere 15 Minuten
    schlagen.
  2. Von der Masse 5 EL in eine Frischhaltedose geben und im Kühlschrank
    kalt stellen.
  3. Die Mandeln fein mahlen und zusammen mit dem Zimt unter den Eischnee
    kneten.
  4. Den Teig über Nacht etwa 12 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
  5. Nach dem Ruhen des Teigs den Backofen auf 150 °C vorheizen.
  6. Zwischen zwei Frischhaltefolien den Teig ausrollen und Sterne ausstechen.
    Mit dem restlichen Eischnee bestreichen.
  7. Auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech legen und 20-30 Minuten
    bei 150 °C backen.

Service

Quelle:
Aus dem Familienbackbuch meiner Mutter
(Leider nicht im Handel erhältlich.)
Seite K 10

One Comment

  1. Dann nimm doch einfach den Zimt von Brecht, der hatte die niedrigsten Cumarinwerte. Auch auch bei Ceylon-Zimt ist Cumarin vorhanden und zwar nicht immer wenig auch bei „Markenfirmen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.