Zum Inhalt springen

Kategorie: Süßes Gebäck

Flachswickel (Rezept aus Deutschland)

Für alle Nichtschwabem (zu denen ich streng genommen auch zähle) sollte ich kurz erklären, was Flachswickel sind. Es handelt sich dabei um ein süßes Hefegebäck, das zu einer Art Zopf verschlungen und mit Hagelzucker bestreut gebacken wird. Obwohl es hier seinen Ursprung hat, findet man es leider nur noch selten bei unseren Bäckern. Aber wir können Flachswickel zum Glück nach diesem Rezept recht einfach zu Hause selbst backen.

Einen Kommentar hinterlassen

ANZAC Biscuits (Rezept aus Australien/Neuseeland)

Diese Kekse haben eine lange Tradition. Benannt sind die ANZAC Biscuit nach den australischen
und neuseeländischen Truppen, die im ersten Weltkrieg in Europa gekämpft haben. A.N.Z.A.C. steht dabei für
„Australien and New Zeeland Army Corps“.

Es ist unklar, wie das Rezept für die Kekse entstanden ist. Eine Variante ist, dass die Truppen sie selbst aus
den wenigen Zutaten zubereitet haben, die sie während des Kriegs zur Hand hatten. Die wahrscheinlichere Variante
ist jedoch, dass die zurückgebliebenen Frauen die Kekse zu Hause gebacken und dann ihren Männern an die Front
geschickt haben. Das geht, da die Kekse relativ trocken und gut haltbar sind.

1 Kommentar

Rezept: Neujahrsbrezel

Neujahrsbrezel mit Rezept

Neujahrsbrezeln haben im schwäbischen und badischen Raum Tradition. Es handelt sich dabei um große Brezeln aus einem Hefeteig, die an Neujahr gegessen werden. Während die meisten ihre Neujahrsbrezeln beim Bäcker vorbestellen, kann ich mich nicht daran erinnern je eine gegessen zu haben, die nicht meine Mutter oder ich selbst gebacken haben. Aus ihrem Familienkochbuch habe ich dieses Rezept für eine Neujahrsbrezel übernommen und beim Mehl leicht angepasst. Obwohl kein Zucker beigefügt wird, handelt es sich danach um ein eher süßliches Gebäck.

1 Kommentar

Rezept: Grießkuchen mit Honig

Dieser süße Grießkuchen mit Honig ist im kompletten arabischen Raum vom mittleren Osten bis ins westliche Nordafrika verbreitet. Je nach Region variieren
einzelne Zutaten.

Die hier vorgestellte libysche Version stammt von der Köchin Fozia Shwek, die in der Tripolis, der Hauptstadt Libyens, lebt. Wie man es für Süßspeisen aus dieser Gegend erwarten würde, ist der Grießkuchen sehr süß und klebrig. Dazu passt der dort übliche Pfefferminztee.

1 Kommentar