Zum Inhalt springen

Kategorie: Kleine Mahlzeiten

Winterlicher Rosenkohl-Toast mit Maronen (Rezept)

Rosenkohl-Toast mit Maronen und Cranberries

Nachdem ich die Tage einige Rezepte hier im Blog überarbeitet habe, sind mir vor allem die Toast-Rezepte aufgefallen, die einer dringenden fotografischen Überarbeitung bedürfen. Und wenn man so ein Toastbrot erst mal gebacken hat, stellt sich die Frage, was man damit noch anfangen kann. Meine saisonale Überlegung war ein Rosenkohl-Toast, der sich dann schnell um Maronen und Cranberries erweiterte. 

2 Kommentare

Annalenas Seelentröster: Feta und Tomaten

Annalenas Seelentröster mit Feta und Tomate

Vor einigen Wochen war Annalena von Nummerfuenfzehn bei mir und wir haben fleißig am FoodBloggerCamp geplant. Am Tag als sie ankam war ich ziemlich neben der Spur: Einige Dinge liefen einfach nicht so, wie ich sie mir vorstellte und entsprechend niedergeschlagen war meine Stimmung. Ich hätte mich am liebsten in mein Bett gelegt und den Tag einfach nochmal angefangen. Annalena hat meine Stimmung tapfer ertragen und wir kamen wenigstens mit unseren Aufgaben voran.

Abends fühlte ich mich immer noch nicht besser, also übernahm Annalena das Kochen. Wie ihr euch vorstellen könnt, gab mein Kühlschrank nicht viel her, weil wir natürlich auch nicht einkaufen waren. Aus meinen Vorräten entstand dann etwas, das ich seitdem „Annalenas Seelentröster“ nenne. Ein kleines und flexibles Gericht, dass schnell und leicht zubereitet werden kann. Zudem besteht es vor allem aus Zutaten, die man sowieso oft im Haus hat.

Einen Kommentar hinterlassen

Spinat-Kürbiskern-Bratlinge (Rezept)

Ein weiteres der Rezepte aus der HelloFresh-Box, die ich getestet habe, war für Ricottanocken mit Spinat. Allerdings war ich mir einfach sicher, dass das Rezept so nicht funktionieren wird und habe daher das ganze zu Spinat-Kürbiskern-Bratlingen umgebaut. Die haben auf jeden Fall wunderbar funktioniert und auch sehr lecker geschmeckt.

Einen Kommentar hinterlassen

Schalottenpfannkuchen (Rezept für Nordkorea)

Dick gebackene Pfannkuchen scheinen fast überall auf der Welt
verbreitet zu sein. Ob als Pancakes (USA),
Lummur
(Island), Crumpets (England),
Blinis (Russland) oder – wie in diesem
Fall – eine koreanische Variante. Ob sie dort auch einen speziellen
Namen haben, weiß ich leider nicht, da sie im Kochbuch auch nur als
Schalottenpfannkuchen geführt werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Champignon-Omelett (Rezept für Dänemark)

Aus einem dänischen Kochbuch habe ich dieses Rezept für ein
Champignon-Omelett. Natürlich findet ihr Omelettes heute so ziemlich
überall auf dieser Welt. Aber es ist eben auch Teil einer typisch dänischen Küche, also ordne ich es hier
mal Dänemark zu. Und wo immer es herkommt: Es schmeckt gerade in dieser Pilz-Version sehr gut.

Einen Kommentar hinterlassen

Eierzucchini (Rezept für Nordkorea)

Zucchini-Freunde aufgepasst: Dieses Rezept aus Korea wird euch gefallen. Denn die gebratenen
Eierzucchini
sind nicht nur einfach zuzubereiten sondern auch lecker. Ihr könnt sie als Beilage
oder in einer größeren Portion als eigenständiges Gericht servieren. Ich habe euch daher die Mengen pro
einer mittelgroßen Zucchini angegeben.

Einen Kommentar hinterlassen

Gebackene Amalfi-Zitronen (Rezept aus Italien)

Gebackene Amalfi-Zitrone aus dem Ofen

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal Amalfi-Zitronen ausprobiert. Das ist eine Zitronensorte mit einer besonders großen Frucht. Eines der bekanntesten Rezepte dazu sind gebackene Amalfi-Zitronen. Ich habe dieses Rezept im Buch Genial Italienisch* von Jamie Olivers gefunden und danach zubereitet. Dabei dienen die Zitronen als eine Art Rahmen für leckeres italienisches Antipasti.

Einen Kommentar hinterlassen

Eingelegte Eier (Rezept aus Australien)

Habt ihr euch im April eigentlich gefragt, was aus den 40 Eiern geworden ist, die ich für die Tests von Bio-Ostereierfarben gekocht habe? Ganz einfach: Ich habe mir ein australisches Rezept geschnappt und sie
als eingelegte Eier weiterverarbeitet. Klar, dazu hätte ich sie nicht erst färben müssen – aber egal.

Die eingelegten Eier schmecken – wer hätte es gedacht – schön sauer. Es ist aber eine interessante Art Eier haltbar zu machen ohne sie nur zu kochen oder sie gleich zu eine tausendjährigen Eiern umzumodeln. Das wäre dann glaube ich nicht mehr so mein Fall…

Einen Kommentar hinterlassen