Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Erdbeer-Kokos-Marmelade

Nach der Möhren-Limietten-Marmelade nun noch ein weiteres Marmeladen-Rezept: Erdbeer-Kokos-Marmelade. Das ist mal eine Abwechslung zu den sonst üblichen ewig gleichen nur verschieden süßen Erdbeermarmeladen.

Die Mengenangaben habe ich auf eine handelsübliche Dose Kokosmilch angepasst. Zumindest jene die ich kaufe haben in der Regel 400 ml Inhalt. Und Marmelade hat ja ohnehin die schöne Eigenschaft, dass sie haltbar ist… So ergeben sich dann etwa 2,5 Liter Erdbeer-Kokos-Marmelade.

Mengenangaben für die Erdbeer-Kokos-Marmelade

  • 2 kg Erdbeeren
  • 400 ml Kokosnussmilch
  • 1 kg Gelierzucker 2:1
  • 2 Päckchen je 5 g Zitronensäure

Zubereitung

  1. Die Erdbeeren waschen und die grünen Stilansätze entfernen. In grobe Stücke schneiden und in einer Schüssel etwas zerstampfen, so dass auch noch ausreichend Fruchtstücke vorhanden bleiben. (Ich habe dazu einen Kartoffelstampfer verwendet.)
  2. Die Kokosmilch, den Gelierzucker und die Zitronensäure zugeben.
  3. In einem Topf aufkochen bis es sprudelt und dann noch drei Minuten weiterkochen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Marmeladengläser und die Deckel dazu mit kochendem Wasser übergiessen, so dass diese danach keimfrei sind.
  5. Die heiße Marmelade mittels eines Marmeladentrichters in die Gläser umfüllen und sofort verschließen.

Hinweise:
Teller: Butlers
Brot: Selbstgemachtes Hefebrot mit Ricotta
Rezept nach Chili und Ciabatta von Petra

Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Veröffentlicht am Juli 6, 2005 in der Kategorie Rezepte für Marmelade von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Dulce de Leche Rezept

Ananasmarmelade (Rezept)

Rezept: Rhabarbermarmelade

Rezept: Kaktusfeigengelee

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Wenn die Marmelade statt 3 Minuten nur eine Minute gekocht wird, ist sie wesentlich homogener und schmeckt bedeutend besser. Funktioniert auch bei Gelierzucker 3:1, den ich immer verwende.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >