Zum Inhalt springen

Gebackene Amalfi-Zitronen (Rezept aus Italien)

Gebackene Amalfi-Zitrone aus dem Ofen

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal Amalfi-Zitronen ausprobiert. Das ist eine Zitronensorte mit einer besonders großen Frucht. Eines der bekanntesten Rezepte dazu sind gebackene Amalfi-Zitronen. Ich habe dieses Rezept im Buch Genial Italienisch* von Jamie Olivers gefunden und danach zubereitet. Dabei dienen die Zitronen als eine Art Rahmen für leckeres italienisches Antipasti.

Wenn ihr keine Amalfi-Zitronen bekommt ist das zwar schade, aber die Zubereitung funktioniert auch mit normalen Zitronen. Es sieht dann nur nicht so beeindruckend nach Riesenzitronen aus. 🙂 Das kommt hier im Bild allerdings auch nicht so perfekt rüber. Schade eigentlich.

Mengenangaben für 4 Portionen

  • 2 Amalifi-Zitronen (alternativ: 2 sehr große Bio-Zitronen)
  • 4 reife Kirschtomaten
  • 4 große Basilikumblätter
  • 250 g Büffelmozarella
  • 2 Sardellenfilets (nach Belieben)
  • 1 kleine rote, getrocknete Chili (nach Belieben)
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
  2. Aus den Amalfi-Zitronen vier etwa 2,5-3 cm dicke Scheiben herausschneiden. Mit einem Messer das Fruchtfleisch herauslösen und für andere Rezepte verwenden.
  3. So entstehen vier „Zitronenförchen“, die man nun auf vier Zitronenblätter setzt. Wenn man die nicht zur Hand hat, tut es auch etwas Backpapier.
  4. Den Büffelmozzarella in acht Scheiben schneiden, so dass diese in die Ringe passen. Jeweils unten eine Scheibe davon in die Zitronenringe legen.
  5. Basilikum und Tomaten waschen. Die Tomaten halbieren und zusammen mit dem Basilikum und einem halben Sardellenfilet auf den Büffelmozzarella legen.
  6. Leicht salzen, pfeffern und nach Wunsch mit etwas fein gehackte Chili darüber streuen. Dann mit einer zweiten Mozzarellascheibe abdecken.
  7. Alle vier gefüllten Zitronenscheiben samt Unterlage auf ein Backblech setzen und im Ofen bei 200 °C etwa 15 bis 20 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn der Käse goldbraun ist und leichte Blasen wirft.
  8. Vor dem Servieren kurz abkühlen lassen.

Quelle:
Genial italienisch, Seite 36
Zur Kochbuchrezension
Bei Amazon bestellen*

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.