Haferflockenkekse mit kandierten Früchten (Rezept aus Nigeria)

Ziemlich kompakt und sättigend sind diese Haferflockenkekse nach einem Rezept aus Nigeria. Ein paar davon zum Frühstück ersetzen quasi das Müsli und sorgen für einen guten Start in den Tag. Aber ihr dürft sie natürlich auch zu jeder anderen Tageszeit naschen. 🙂

Ich habe den Teig für diese Kekse drei Mal zubereitet. Er ist dabei kein einziges Mal auch nur ein wenig aufgegangen. Dennoch habe ich die Rezeptbeschreibung mal so übernommen. Vielleicht macht ihr ja andere Erfahrungen. Das Nichtgehen scheint den Keksen zumindest nicht geschadet zu haben. Ich habe den Teig statt dessen eine Stunde ruhen lassen.

Mengenangaben für 30 Haferflockenkekse

  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 Eigelb
  • 100 g weiche Butter
  • etwas Milch
  • 125 g Zucker
  • 250 g Haferflocken
  • 150 g Mehl
  • 120 g kandierte Früchte (verschiedene Sorten)
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Die Hefe zerbröckeln und mit dem Zucker mischen. 10 Minuten ruhen lassen.
  2. Dann mit der Butter, den Haferflocken, dem Mehl und einer Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Wenn dieser zu trocken ist, etwas Milch hinzugeben und einarbeiten.
  3. Den Haferflockenteig stehen lassen bis er das doppelte Volumen erreicht hat. (Siehe Anmerkung oben.)
  4. Währenddessen die kandierten Früchte klein schneiden.
  5. Nach dem Gehen den Teig nochmal durchkneten und die kandierten Früchte einarbeiten.
  6. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Von dem Teig jeweils einen guten Esslöffel abstechen und zu einer Kugel rollen. Diese dann zwischen den Händen flach drücken, sodass sie etwa einen Durchmesser von 5 cm haben. Die fertig geformten Haferflockenkekse auf das Blech legen.
  7. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. (Siehe Anmerkung oben.)
  8. Den Backofen auf 160 °C vorheizen.
  9. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen. Die Haferflockenkekse damit einstreichen. Im Ofen bei 160 °C etwas 20 Minuten backen, bis die Kekse goldbraun sind.

Quelle:
Westafrikanisch kochen, Seite 140

Westafrikanisch kochen (Gerichte und ihre Geschichte - Edition dià im Verlag Die Werkstatt)*
  • 168 Seiten - 01.07.2005 (Veröffentlichungsdatum) - Verlag Die Werkstatt GmbH (Herausgeber)
About the author

Jan Theofel

Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.


>