Mateeis mit Papaya (Rezept aus Argentinien)

In Argentienen wird viel Matetee getrunken. In diesem Rezept wird dieser Tee zu einem Mateeis verarbeitet und in halbierten Papayas serviert. Eine erfrischende und fruchtige Erfrischung gerade jetzt im Sommer.

Des Eis erinnert dabei anhand von Farbe und Geschmack durchaus dem Maccha-Eis aus Japan.

Ich habe kein spezielles Matepulver bekommen. Das hätte ich mir zumindest ähnlich wie dem wie Macchapulver vorgestellt. Ich habe statt dessen einfach normalen Matetee verwenden und im Mixer möglichst fein pulverisiert. Der Rest geht dann mit ins Eis, das ist kein Problem.

Was die Kühlzeit angeht, hängt diese natürlich von eurer Eismaschine ab. Das mir aktuell zur Verfügung stehende Model hat die Masse leider nicht fest bekommen. Ich habe daher noch in der Kühltruhe nachgeholfen.

Mengenangaben für 4 Portionen Mateeis mit Papaya

  • 2 kleine Papaya
  • 500 ml Milch
  • 7 Eigelb
  • 250 g süße Sahne
  • 5 g Matepulver
  • 200 g Rohrzucker

Zubereitung

  1. In einem Topf die Milch aufkochen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und das Matepulver hineingeben. Gut umrühren und etwas abkühlen lassen.
  2. Mit dem Handrührgerät die Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Unter die Milch-Mate-Mischung geben und alles gut verrühren. Nochmals vorsichtig erhitzen aber nicht mehr zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und mit dem Schneebesen cremig schlagen. Dann im Kühlschrank abkühlen lassen.
  3. Die Sahne steif schlagen und unter die Eismasse heben. Dann in der Eismaschine gefrieren.
  4. Zum Servieren die Papayas halbieren und die Kerne entfernen. Mit dem Kugelausstecher das Fruchtfleisch als Kugeln herauslösen.
  5. Aus dem Mateeis Kugeln formen, in den Papayahälften mit den Papayakugeln anrichten.

Quelle:
Das Weltrezeptehandbuch Band 3, Seite 392

Das Weltrezepte Handbuch: Nordamerika, Karibik, Lateinamerika, Ozeanien*
  • 685 Seiten - 25.01.2010 (Veröffentlichungsdatum) - h.f.ullmann publishing (Herausgeber)
About the author

Jan Theofel

Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

  • Sandra sagt:

    Sehr interessant!
    Kommt auf meine „To-Do“ Liste.


  • >