Zum Inhalt springen

Mein Salzschatz


Alice fragt nach unseren Salzvorräten. Das Foto zu dieser Blogparade habe ich schon vor Tagen angefertigt – nun wird es für den Blogpost dazu. Denn heute endet ihre Blogparade.

Insgesamt habe ich sieben Sorten Salz. Genau genommen sechs und eine Gewürzmischung, die hauptsächlich aus Salz besteht. Ich habe sie daher auch mal mit auf das Foto geschmuggelt. Uns so sieht das bei mir aktuell aus und umfasst folgende Salzsorten:

Mein Salzschatz

Himalyasalz (hinten links in dem Joghurtbecher)
Mein Universalsalz, das eigentlich am meisten zum Einsatz kommt. Eigentlich was ziemlich Edles, leicht rosafarben. Der Leinensack, in dem es ursprünglich war, hat den Umzug nicht überlebt, also ist es in den Jogurtbecher umgezogen.

Maldon Sea Salt (hinten rechts)
Gilt als eine der besten Salzsorten der Welt. Ich verwende es, wenn dem Salz eine besondere Bedeutung zukommt. Beispielweise, wenn ich einfach eine gute Tomate aufschneide und nur etwas salze. Früher hatte ich da auch noch ein sehr gutes, pyramidenförmiges Salz. Aber das versteckt sich aktuell irgendwo.

„Ich will aufs Eis“ (Mitte)
Ist eine Gewürzmischung von Violas, die ich vor einer Weile von denen zugeschickt bekommen habe. Schmeckt wirklich genial zu gekochten Eiern oder über Spiegeleier. Die Mischung enthält Rosenblüten, Lauch, Estragon, rosa Pfeffer, Petersilie und Chili.

Flor de Sal mit Hibiskus (links)
Was ganz besonderes. Salz mit Hibiskusblüten. So besonders, dass ich es unbedingt kaufen musste. Aber bis heute keine Ahnung habe, was genau ich damit mache.

Salz aus Hawaii (recht, etwas verdeckt)
Von einer ganz lieben Freundin für mich importiert. Vielleicht liest sie das und gibt mir einen Tipp, wofür sich das im Besonderen eignet. 🙂

Kräutersalz (in einer der braunen Dosen)
Verwende ich vor allem für Salate und stammt aus einem Kräuterhaus in Südtirol. Das war ziemlich eindrucksvoll, weil es ausschließlich aus ganzen Baumstämmen gebaut war. Vielleicht finde ich mal irgendwo den Link dazu wieder.
Die Dosen sind handgetöpfert vom Stuttgarter Weihnachtsmarkt. Sehr hübsch, wie ich finde. Wer auch welche haben möchte, findet den Stand jedes Jahr auf dem Schillerplatz, nahe dem Durchgang zum Schlossplatz.

Vanillesalz (die andere braune Dose)
Reste eines Experiments. Ich hatte Vanillereste zum Salz geben, um es zu aromatisieren. Hat aber nicht wirklich geklappt. Verwende ich zum Wasserkochen für Pasta und so.

Ein Kommentar

  1. Hey Jan,

    jetzt habt Ihr mich echt angefixt. Du hast ja auch das Maldonsalz! Komisch, davon hatte ich vor dieser Salzparade noch nie etwas gehört, aber das wird sich jetzt wohl ändern!

    vielen lieben Dank fürs Mitmachen und viel Glück bei der Verlosung 🙂

    Liebe Grüße
    Alice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.