Brotaufstriche zu Brot und Brötchen

Hefebrot mit Ricotta

Heute will ich hier mal das Rezept niederschreiben, nach dem ich aktuell mein Brot selbst backe. Das mache ich zum einen, weil ich es gerne mache. Zum anderen weil man weiß was drin ist und keine Fertigbackmischungen teuer aufgebacken beim Bäcker ums Eck kaufen muss.

Das Rezept für ein Brot mit Ricotta ist eine Mischung aus einem Rezept von meiner Mutter und einem Rezept von Jamie Oliver. Das ist sowieso das Beste: Man schaut wie es die anderen machen und wandelt es dann für sich ab und experimentiert ein bisschen. Manchmal hilft auch das Glück etwas nach.

Zutaten für ein Brot mit Ricotta

  • 1 kg Mehl Weizenmehl
  • 550 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL pflanzliches Öl
  • 3 EL Ricotta (oder alternativ Quark)
  • 1 Würfel Hefe
  • 1/2 EL Salz
  • Etwas Mehl zum Bestäuben
  • Etwas Wasser zum Einpinseln

Zubereitung

  1. Und los geht’s: Beim Mehl verwende ich die handlichen 1kg-Pakete aus dem Supermarkt. Die braucht man nicht wiegen. Aufmachen und ab in die Schüssel. Das Öl und den Ricotta oder alternativ Quark dazugeben. Den Hefewürfel mit der Hand aufreiben und mit in die Schüssel geben. Am Schluss das Salz und Wasser zugeben.
  2. Die Teigmischung in der Schüssel vorkneten, so dass sich eine halbwegs homogene Masse bildet. Danach auf die gereinigte Arbeitsplatte ausschütten und dort von Hand weiter kneten. Der Teig müsste etwas zu feucht sein. In diesem Fall einfach solange etwas Mehl mit hineinkneten bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt und man die abgefallenen Brocken auf der Arbeitsplatte durch einfaches darüberrollen „aufsammeln“ kann. Dann ist der Teig genau richtig. Ich knete das immer alles von Hand um ein besseres Gefühl für den Teig zu bekommen.
  3. Danach alles eine halbe Stunde mit einem feuchten Küchenhandtuch zugedeckt gehen lassen. Nochmal alles durchkneten und den Teig dann in zwei Portionen aufteilen. Jeder der Portionen zu einem Brotlaib formen und auf ein Blech setzen. Danach eine weitere halbe Stunde gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Bevor die Brote in den Ofen kommen mit einem Messer oben leicht „Sollplatzstellen“ etwas diagonal einritzen. Das Brot bei dieser Temperatur 10 Minuten backen. Danach mit Wasser einpinseln und weitere 35 Minuten bei 190 Grad backen. Wenn das Brot fertig ist, klingt es beim Daraufkopfen hohl.

Nachtrag:
Im Rezept meiner Mutter wird „nur“ Quark als Backtriebmittel dem Teig zugesetzt. Ich hatte, als ich das Brot vor einigen Monaten backen wollte, nur keinen mehr da. Daher bin ich auf Ricotta umgestiegen. Nach meinen Erfahrungen sorgt er für einen besseren Geschmack und eine festere und dunklere Brotkruste. Ricotta gibt es in jedem gut sortiertem Supermarkt.

Brotaufstriche zu Brot und Brötchen

Veröffentlicht am November 14, 2004 in der Kategorie  Brot von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Kokosbrot (Rezept aus Honduras)

Rezept: Damper – Fladenbrot aus Australien

Weizenbrot mit Sesam (Rezept)

Rezept: Topinambur-Kräuter-Brot

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Hallo, ich habe dein Rezept mal ausprobiert, lief allles astrein :): Gutes Rezept, Gutes Ergebnis!
    p.s: Ich hab noch Röstzwiebeln mit reingemacht, das schmeckt auch ganz gut! 😉

    Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >