Zum Inhalt springen

Rezept: Damper – Fladenbrot aus Australien

Aus Australien habe ich heute für euch ein schnelles und einfaches Fladenbrot. Es ist dort unter dem Namen Damper bekannt und wir meistens warm serviert. Die Zutaten sollten fast immer vorrätig sein und mit Backzeit braucht die Zubereitung etwas 45 Miunuten. Wenn ihr gleich anfangt könnt ihr das Fladenbrot gleich nachher zum Mittag- oder Abendessen genießen.

Der Teig für den Damper wird euch sehr flüssig erscheinen. Ich habe daher eine Teigkarte verwendet um den Teig durchzukneten und ich dabei mehr gefaltet als geknetet. Lasst euch davon aber nicht irritieren – das Fladenbrot gelingt ganz sicher.

Mengenangaben für 1 Damper

  • 350 g Mehl
  • 6 TL Backpulver
  • 1-2 TL Salz
  • 90 g Butter
  • 125 ml Milch
  • etwas Milch
  • etwa Mehl

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 210 °C vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen.
  2. In einem kleinen Topf die Butter bei geringer Temperatur zerlassen.
  3. Das Mehl, das Backpulver und das Salz in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Dann in der Mitte ein Mulde bilden und die Milch und die Butter hineingießen. Alles gut vermischen.
  4. Den Teig nun kurz kneten. Da er sehr weich ist bietet sich dabei die Küchenmaschine oder die Zuhilfenahme einer Teigkarte an.
  5. Aus dem Teig auf dem Blech einen runden Fladen von etwa 20 cm Durchmesser formen.
  6. Mit einem Messer den Fladen etwa 1 cm tief einritzen, so dass dabei acht Teile entstehen (siehe Foto). Mit etwas Milch bestreiben und mit etwas Mehl bestreuen.
  7. Im Backofen bei 210 °C 10 Minuten backen.
  8. Anschließend die Backofentemperatur auf 180 °C reduzieren und das Fladenbrot weitere 15 Minuten backen.

Quelle:
Das Buch vom Backen – Die große Schule, S. 230

Das Buch vom Backen*
  • unbekannt
  • Herausgeber: Müller (karl), Köln
  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten

7 Kommentare

  1. Sus

    Hi, Jan,

    bist Du Dir sicher, daß es Dumper heißt? Google.de, Google.com und mein Wenigkeit kennen es nur unter Damper.

    Liebe Grüße, Sus (hier schon selbst gebacken)

  2. das ding heißt übrigens damper und nicht dumper

  3. Ihr habt ja beide so Recht, es muss Damper und nicht Dumper heißen. Ich werde das gleich korrigieren.

  4. Das sieht wirklich sehr gut aus. Zu was wird das denn traditionell in Australien gegessen oder ist es einfach universell?

  5. das sieht echt cool aus. schmeckt sicher mit marmelade sehr gut.

  6. @Susann: Traditionell wird der Damper noch leicht warm mit Butter und Honig oder Sirup serviert. Andere süße Sachen wie die von Zelina vorgeschlagene Marmelade passen auch sehr gut.

    Ich selbst esse den Damper aber auch zu herzhaften Sachen oder belege ihn mit Käse.

  7. Bist du dir mit den 6 Teelöffeln Backpulvr wirklich sicher? Das erscheint mir doch arg viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.