Mohr im Hemd

Ich hatte hier schon lange mehr kein Nachtisch-Rezept mehr. Dazu habe ich heute mal aus meinem Fundus von gekochten aber noch nicht veröffentlichten Rezepten einen Nachtisch herausgesucht. Dabei handelt es sich um den Mohr im Hemd. Allerdings muss ich zugeben, dass ich sehr erstaunt war, diesen in dem Kochbuch Deutschland – Eine kulinarische Reise für Genießer zu entdecken. Denn eigentlich stammt dieses Rezept nach allen anderen Quellen, die ich gefunden habe, aus Österreich. Nur die Autoren dieses Buches ordnen das Rezept nach Sachsen zu. Wie dem auch sei – es handelt sich um einen sehr leckeren Nachtisch. (Leider ist das Bild nicht so gut gelungen wie der Nachtisch.)

Du willst mehr leckere Rezepte als eBook?

Meine besten Rezepte für Brotaufstriche bekommst du als eBook.
Jetzt GRATIS per E-Mail anfordern und sofort genießen:

Bei dem Rezept kommt endlich auch mal wieder meine mühsam gefundene Kochpuddingform zum Einsatz. Wer keine solche Kochpuddingform hat kann statt dessen auch eine Gugelhupfform verwenden, die mit einem beschwerten Teller abgedeckt wird.

Schließlich sei noch darauf hingewiesen, dass das Rezept in der vorliegenden Form zwar ein Nachtisch ist aber für den Geschmack der meisten Kinder kaum süß genug sein dürfte. Statt dessen sorgen Bitterschokolade, Kakaopulver, Kaffee und Alkohol eher für einen feinen herben Geschmack. Wenn Kinder mit am Tisch sitzen also bitte etwas mehr Zucker zugeben.

Mengenangaben für 6 Portionen

  • 100 g Zartbitterschokolade (min. 70% Kakaoanteil)
  • 80 g Haselnüsse oder Mandeln
  • 50 g Butter (bei Zimmertemperatur)
  • 50 g feiner Zucker
  • 5 Eier
  • 1 EL Kakao
  • 1 EL Instant-Kaffeepulver
  • 1/2 unbehandelte Orange (nur die Schale)
  • 2 cl Orangenlikör
  • 20 g Löffelbiskuits
  • etwas Butter für die Form
  • etwas Semmelbrösel
  • 250 g Sahne
  • 1 Msp. Vanille

Zubereitung

  1. Den Backofen auf etwa 120 °C vorheizen und ein großes Wasserbad darin gleich mit erhitzen.
  2. Von der Orange mit einem Zestenreißer die Schale abziehen und mit einem Messer fein hacken. Die Eier trennen.
  3. Ein weiteres (kleines) Wasserbad aufsetzen. Die Schokolade in grobe Stücke zerteilen und in einem Gefäß über dem Wasserbad schmelzen.
  4. Die Butter mit Zucker schaumig schlagen. Dann die Eigelbe einzeln untermischen. Dann die flüssige Schokolade, Kakao, Kaffepulver, Orangenschale und den Orangenlikör untermischen.
  5. In der Küchenmaschine die Nüsse und die Löffelbiskuits fein mahlen.
  6. Alle fünf Eiweiße zusammen steif schlagen und vorsichtig zusammen mit den gemahlenen Nüssen und Löffelbiskuits unter den Teig heben.
  7. Mit der Butter die Kochpuddingform und dne Deckel einfetten. Dann die Semmelbrösel hineinstreuen und durch Wenden gut verteilen. Die Masse für den Mohr im Hemd in die Form geben, so dass etwa 4 cm Abstand bis zum Deckel bleiben.
  8. Nun die Kochpuddingform in das Wasserbad im Backofen stellen und bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde garen.
  9. Danach herausnehmen und etwas 5 Minuten in der geschlossenen Form ruhen lassen. Währenddessen die Sahne mit etwas Vanille steif schlagen.
  10. Den Mohr im Hemd in sechs Stücke schneiden und jeweils mit etwas Sahne servieren.

Quelle: Deutschland – Eine kulinarische Reise, Seite 169

Veröffentlicht am Juli 12, 2007 in der Kategorie Nachtisch von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Winterlicher Pudding (Rezept)

Birnendessert mit Galgant

Weltbester Schokoladenpudding – Rezept ohne Tüte

Rezept: Klassische Crème Brûlée

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Ich kenne das Rezept eigentlich nur so, dass man angeschlagene Sahne über die Hälfte des „Mohren“ gibt. Das ist dann sozusagen das Hemd des Mohren.

    Wer übrigens keine Pudding-Form hat, kann den Nachtisch bedenkenlos in Tassen oder Souffle-Formen im Wasserbad herstellen. Die Backzeit verringert sich entsprechend der Menge.

    Statt mit Semmelbröseln (ich mag das überhaupt nicht an Kuchen jeglicher Art) kann die Form auch mit braunem, groben Zucker „paniert“ werden. Das gibt von außen noch etwas Süße.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >