Zum Inhalt springen

Rezept: Palak Paneer (Paneer mit Spinat)

Inzwischen hat unsere kleine Reisegruppe um Phileas Fogg und Passpartout die junge Mrs. Aouda befreit und sie reisen ab sofort zu dritt um die Welt. Noch befinden sich die drei aber weiterhin in Indien.

Daher möchte ich euch heute das – aus unserer Sicht – wohl typischste aller indischen Gerichte vorstellen: Paneer mit Spinat oder auf indisch Palak Paneer. Es gibt wohl kein indisches Restaurant in Deutschland, dass dieses Gericht nicht auf der Karte hat. Wer sich selbst mal an diesem Klassiker versuchen möchte wird feststellen, dass die Zubereitung ganz einfach ist.

Mengenangaben für 4 Portionen Palak Paneer (Paneer mit Spinat)

  • 250 g selbstgemachter Paneer
  • 4 EL Pflanzenöl
  • 200 g Zwiebeln
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 3-4 Tomaten
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • ca. 1 TL Salz
  • 300 g Spinat
  • 50 ml Sahne
  • 1/2 TL Koriandersamen, gemahlen
  • 1/2 TL Garam masala

Zubereitung

  1. Den Paneer nach dem Rezept für Paneer einige Stunden vor dem Kochen des Gerichts vorbereiten.
  2. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomaten abwaschen, den Stielansatz entfernen und ebenfalls in Würfel schneiden. Den Spinat waschen, die Stiele abschneiden und die Blätter fein hacken.
  3. In einer großen Pfanne das Öl erhitzen. Den Kruezkümmel darin sehr kurz anbraten. Dann die Zwiebelwürfel hinzugeben und mit anbraten.
  4. Wenn die Zwiebelwürfel goldbraun sind, die Tomatenwürfel hinzufügen alles gut mischen und 5 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  5. Den Paneer in Stücke schneiden oder brechen. Diesen zusammen mit dem Spinat und Chilipulver sowie Kurkuma mit in die Pfanne geben. Gut mischen und mit Salz abschmecken. Den Deckel wieder  aufsetzen und nochmals 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
  6. Kurz vor dem Servieren das Korianderpulver und Garam masala hinzufügen.

Quelle:
Indisch vegetarisch, Seite 48

Indisch vegetarisch*
  • Sushila Issar, Mrinal Kopecky
  • Herausgeber: Hädecke Verlag
  • Auflage Nr. 10 (27.05.2014)
  • Taschenbuch: 128 Seiten

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.