Zum Inhalt springen

Rezept: Spinatsalat mit Mohndressing

Diesen leckeren Spinatsalat mit Mohndressing habe ich am Samstag mit Freunden
zubereitet. Das Rezept haben Ella und Oli aus ihren Flitterwochen in Kanada mitgebracht. Genau
genommen aus „Nova Scotia“ wo auch diese
Bilder
entstanden sind. Dort findet man den Salat wohl fast überall als „spinach salad with
poppy seed dressing“. Aber das ist ja nur die banale Übersetzung für diesen herrlich schmeckenden
Spinatsalat…

Zutaten

Mengenangaben für 4 Portionen

Für den Salat

  • 150 g junger Blattspinat
  • 8 Cocktailtomaten
  • 6 Champignons
  • 4 hart gekochte Eier
  • 1 kleine rote Zwiebel

Für das Mohndressing:

  • 1 EL Zucker
  • 4 EL Balsamico bianco
  • 4 EL geschmacksneutrales Pflanzenöl
  • 2-3 EL Mohn
  • 40-50 ml Wasser
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Etwas Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Eier darin hart kochen. Anschließend schälen, etwas abkühlen lassen und
    vierteln.
  2. Währenddessen den Spinat verlesen, die Stiele entfernen und waschen. Die Tomaten waschen und vierteln. Die Pilze putzen
    oder die Haut abziehen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel in feine Halbringe schneiden.
  3. Alle Zutaten für den Salat auf vier Tellern verteilen. Dabei kommt der Spinat nach unten, die restlichen Zutaten werden
    möglichst dekorativ darauf verteilt.
  4. Für das Mohndressing alle Zutaten gut mischen. Eventuell etwas Zucker zugeben. Der Essig sollte nicht mehr sauer rausschmecken.
  5. Vor dem Servieren das Dressing über dem Spinatsalat verteilen.

Service

Quelle:
Von Ella durch gemeinsames Kochen bzw. per ICQ übermittelt bekommen

3 Kommentare

  1. Das war ja wohl super köstlich! Hatte mich bisher noch nicht an Spinat in Salatform gewagt. Da hätt ich glatt die doppelte Menge von essen können.
    Vielen Dank für das leckere Rezept

  2. klingt lecker! und wenn man die Eier weglässt isses sogar vegan 🙂

  3. BAReFOOt

    Spinat ist einer der besten Salate. Wie Feldsalat, aber fester und nussiger.

    Schade dass er hier eher nur als Bett für die „eigentlichen Zutaten“ verwendet wird.

    Und Zucker in jeglicher Form ist im Salat absolut tabu. Bäh. Der Salat ist dann so ungesund wie ein Burger.

    Ansonsten ist die Kombination als Vorspeise ’nen Versuch wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.