Rezept: Tiramisu ohne rohes Ei

Tiramisu ohne rohes Ei

Der Nachtisch-Klassiker der italienischen Küche ist zweifelsfrei das Tiramisu aus Löffelbiskuits und einer leckeren Creme. Leider wird diese im Original mit rohem Ei zubereitet, was viele Menschen versuchen zu vermeiden. Und auch mir geht es so, dass ich — obwohl ich sehr frische Eier direkt auf dem Markt kaufen kann — möglichst versuche auf rohe Eier zu verzichten.

Wer dennoch nicht auf ein leckeres Tiramisu verzichten möchte findet in dem folgenden Rezept eine passende Möglichkeit: Tiramisu ohne rohes Ei nach einem Rezept von Rike. Diese Variante schmeckt ebenso gut wie das Original und der Nachtisch für das nächste italienische Menü ist gerettet.

Mengenangaben für eine Auflaufform Tirmisu ohne rohe Ei

  • Kaffeepulver für zwei Tassen Kaffee (oder Kaffee für eure alternative Zubereitungsmethode)
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Kakaopulver
  • 500 g Mascarpone
  • 100 g Frischkäse
  • 110 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • etwas Amaretto
  • 125 ml Schlagsahne
  • ca. 200 g Löffelbiskuits
  • etwas Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Zunächst zwei Tassen normale Filterkaffee kochen.
  2. Die Milch mit dem Kakaopulver und einem Esslöffel von dem Zucker verrühren. Dann kurz aufkochen. Den Kaffee untermischen und die Mischung abkühlen lassen.
  3. Den Mascarpone mit dem Frischkäse gut verrühren und den restlichen Zucker, den Vanillezucker und etwas Amaretto unterrühren.
  4. Anschließend die Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Frischkäse-Creme heben.
  5. Den Boden eine Auflaufform mit Löffelbiskuits auslegen und mit der Kaffee-Milch-Mischung tränken. Dann eine Schicht Creme darauf verteilen. Eine weitere Schicht Löffelbiskuits darauflegen und mit einer Schicht Creme das Tiramisu abschließen.
  6. Mindestens drei Stunden (besser jedoch über Nacht) kühl stellen.
  7. Das Tiramisu direkt vor dem Servieren mit etwas Kakaopulver bestreuen.

Quelle:
Rike, mündlich

About the author

Jan Theofel

Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

  • Jan Theofel sagt:

    Mit dem Kaffeepulver hast du natürlich Recht. Allerdings bin ich froh wenn ich überhaupt das besitze. Denn ich trinke selbst gar keinen Kaffee… So hat sich das da reingeschlichen. Der Kakao ist genau so gemeint, wie du es nochmal präzisiert hast.

    Den Amaretto zu ersetzen muss ich selbst mal ausprobieren. Klingt aber lecker. Danke für den Tipp!

  • Anonühüm sagt:

    Sehr gutes Rezept!

    nur:
    -Kaffepulver ist bäh! (Qualität der Zutaten?!)
    und:
    -statt Amaretto empfehle ich Orangenlikör, gemischt mit starkem(!) schwarzen Kaffee u. Zucker (ohne Milch u. Kakao)
    -zum Bestreuen sollte wirklich reiner Kakao, schwach entölt verwendet werden (d.h. kein Getränkepulver). Schmeckt originaler und lässt sich fertig bestreut im Kühlschrank aufbewahren.

  • Jan Theofel sagt:

    Danke für den Tipp. Für mich ist das dann nichts, weil ich keinen so starken Alkoholgeschmack in Speisen mag. Aber wem es gefällt…

  • yüksel sagt:

    tagchen,tiramisu ein traum.schmeckt auch
    sehr gut mit jacky.bischen stärker an alk. aber sehr aromatisch muss man porbieren.

  • Hanny sagt:

    Danke für den Tip ohne Ei. Habe bis jetzt immer das Ei und den Zucker über Wasserdampf schaumig geschlagen, um es haltbarer zu machen aber ohne ist es besser. Statt Amaretto nehme ich Rum und das schmeckt auch sehr lecker.

    Weiß aber jemand vielleicht ob man Mascarpone in der Packung unbehandelt auch einfrieren kann??? Wäre toll wenn mir jemand das mitteilen könnte. Danke

  • Claudia sagt:

    Es wäre nett, wenn mir mal jemand meine Frage beantworten könnte. Danke.

  • Sniper sagt:

    Versucht das mal mit Moccalikör anstatt Kaffee.
    Sehr lecker

  • Claudia sagt:

    Hallo!

    Ich bin sehr froh, ein Tiramisu-Rezept ohne Ei, dafür aber mit einer Creme gefunden zu haben, die nicht nur Mascarpone enthält. Zwei kleine Fragen hätte ich dennoch: Welche Maße sollte die Form für die angegebenen Mengen etwa haben? Heißt „zwei Tassen Kaffee“ kleine Tassen wie aus Omas Service oder große Tassen (300 ml)?

    Danke.

  • Anonymous sagt:

    SUPER! Ich wollte ´nen Rezept OHNE Ei haben, da ich mir nicht sicher bin bei den rohen Eiern! Toll! Jetzt bleibt nur PROBIEREN!!! Danke!

  • rinnixe sagt:

    Also, ich habe Tiramisu auch immer ohne Ei gemacht, hatte das Rezept aber nicht mehr. Bin sehr froh, dass ich jetzt wieder eins habe. Es geht da wirklich Vieles: ohne Frischkäse, mit Quark, Ricotta oder geschlagener Sahne. Das Tunken ist im Übrigen wirklich besser. Aber mein Tipp ist immer wieder – nehmt Marsala statt Amaretto. Ich bin nun gar kein Amarettofan, aber auch alle anderen meinen, dass mein Tiramisu am besten schmeckt! Viel Spaß, rinnixe

  • Weiland sagt:

    ROFL p4 Prozessoren!

    Ernsthaft: ich habe noch einen Tipp parat: Kaffee (ich hatte keinen Amaretto und deshalb Weinbrand genommen) in einen Suppenteller gießen und die Löffelbiskuits kurz darin baden.
    Man hat dann keine Kaffeesuppe in der Form.

    Außerdem hatte ich auch keinen Frischkäse -> schmeckte trotzdem.

  • Jan Theofel sagt:

    Das sind einfach nur ein paar kleine Schokoladentäfelchen.

  • vatel sagt:

    Was sind den die neckischen Vierecke dahinten?
    P4 Prozessoren vielleicht ?


  • >