Griechische Tomatenbällchen aus Santorini

Knapp über neun Jahre ist es schon her, dass ich von Cycladia zur Bloggerreise nach Santorini eingeladen war. Dort habe ich mir damals ein kleines Kochbüchlein mit dem Titel "Tastes of Greek Islands - Santorini" mitgenommen um auch zu Hause in den Genuss der Inselküche zu kommen. Dieses ist mir die Tage wieder in die Hände gefallen und ich hatte Lust auf griechische Küche.

Die Wahl fiel schnell auf das zweite Rezept aus dem Büchlein: Tomatenbällchen, die in Olivenöl ausgebacken werden. Das klang nach einem kulinarischen Abenteuer, das entdeckt werden wollte. Vor allem weil ich mir nicht so recht vorstellen konnte, wie man die Konsistenz so hinbekommt, dass das klappt. Hat es aber - wobei ich etwas mehr Mehl verwendet habe.

Im Ergebnis waren das sehr leckere Tomatenbällchen, zu denen ich noch einen Tomatensalat serviert habe. Damit war das Gericht für zwei Erwachsene und ein Kind eine gute Hauptmahlzeit. Ansonsten ist es wohl eher für vier bis sechs Personen als Vorspeise zu betrachten.

Zutaten für 16 Tomatenbällchen

  • 500 g kleine aromatische Tomaten (Santorini Cherry Tomaten)
  • 120 weiße Zwiebeln (zwei Zwiebeln)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch (bei mir hinzugefügt, steht so nicht im Rezept)
  • 5 g Minze und/oder Petersilie
  • 1 TL Backpulver
  • 4 EL Weizenmehl (im Original: 2 TL Weizenmehl)
  • 450 ml Olivenöl zum Ausbacken
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung wie auf Santorini

  1. 1
    Die Tomaten waschen, halbieren, den Stielansatz und die Kerne entfernen. Dann das Tomatenfleisch entweder im Mixer mit kurzen Impulsen in grobe Stücke schreddern oder - so habe ich es gemacht - mit einem Messer in feine Würfel schneiden. In ein Sieb geben und mindestens eine Stunde die Flüssigkeit abtropfen lassen.
  2. 2
    Zur Zubereitung die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Frühlingszwiebeln waschen, Wurzeln und obere Enden abschneiden. Den weißen Teil fein würfeln, den grünen Teil in feine Ringe schneiden. Einen Teil davon als Garnitur zur Seite legen. Beides mit der Tomatenmasse mischen.
  3. 3
    Die Kräuter waschen, trockenschütteln und die Blätter von den Stielen abziehen. Dann fein hacken, etwas zur Seite stellen und den größten Teil ebenfalls zur Tomatenmasse geben.
  4. 4
    Mehl und Backpulver zur Tomatenmasse geben. Alles gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. (Keine Sorge beim Probieren: Die Schärfe der Zwiebeln und Frühlingszwiebeln verliert sich beim Ausbacken.)
  5. 5
    In einer tiefen Pfanne das Olivenöl erhitzen. (Bei mir: Stufe 7 von 9.) Es ist zum Ausbacken bereit, wenn an einem Holzstäbchen, das du hineinhältst, kleine Bläschen aufsteigen.
  6. 6
    Jeweils einen gut gehäuften Esslöffel Tomatenmasse mit zwei Löffeln zu einer festen Nocke formen und vorsichtig in das heiße Fett gleiten lassen. Pro runde etwas vier Stück zeitgleich ausbacken. Etwa zwei Minuten ausbacken, dann wenden und auch die zweite Seite zwie Minuten ausbacken. Die Tomatenbällchen sollten dabei eine goldbrauen Farbe annehmen.
  7. 7
    Die fertigen Tomatenbällchen aus dem heißen Olivenöl nehmen und auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen. Umgehend servieren.

Quelle: Leicht abgewandelt nach Tates of Greek Islands - Santorini, S. 40/41
Teller: DEPOT*

Tastes of Greek Islands, Santorini*
  • Lambraki, Myrsini (Autor)
  • 72 Seiten - 01.09.2005 (Veröffentlichungsdatum) - Lambraki (Herausgeber)

Veröffentlicht am Juni 16, 2020 in der Kategorie Sonstige Vorspeisen von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Linsensalat mit Lachs

Blauschimmelkäse mit Feigenkonfitüre

Avocado mit Kartoffelfüllung

Muskatkürbis-Tomaten-Terrine

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Das sind ja hübsche sommerliche Snacks. Auf Santorini waren wir vor 17 Jahren auf Hochzeitsreise und ich schwelge noch immer in weiß-blauen Erinnerungen. Geld für lokale Köstlichkeiten hatten wir Keines. Danke also, dass wir die Tomatenbällchen auf diesem Wege kennen lernen können.

  • Da wäre ich auch etwas skeptisch, wobei es ja Tomaten gibt, die nicht so wässrig sind. – Authentisch griechische Küche mag ich gerne. Und, Santorin wird es auch gut tun, mal etwas weniger Touristen abzubekommen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >