Entres les Bras - 3 Sterne. 2 Generationen. 1 Küche.

Diese Woche kommt am Donnerstag (9. August 2012) ein ganz besonderer Film für alle Koch- und Genussfreunde ins Kino. Entres les Bras – 3 Sterne. 2 Genreationen. 1 Küche. begleitet den Drei-Sterne-Koche Michel Bras und seinen Sohn Sébastien Bras in dem für sie extrem wichtigen und spannenden Jahr 2011 als die Küche von Michel an Sébastien weitergegeben wird.

Ich habe vorab den französischen Orginalfilm mit deutschen Untertiteln als Presse-Screener bekommen und mir so schon mal vorab einen Eindruck von dem Film machen können – ausgenommen der finalen Übersetzung, wenn ihr ihn euch auf Deutsch anschauen wollt.

Was Kochenthusiasten natürlich an dem Film sehr stark freuen wird: Er zeigt Einblicke in die Kochkunst auf Drei-Sterne-Niveau. Im Laufe des Films sehen wir immer wieder, wie Gerichte erdacht, konzipiert und angepasst werden. Aber auch, wie diese im Alltag im Restaurant zubereitet werden – wenn auch nur in kurzen Sequenzen, das ja die Übergabe zwischen Vater und Sohn im Mittelpunkt steht.

Neben den beiden spielt quasi die Aubrac, die Region in der sich ihr Restaurant befindet, eine wichtige Rolle. Immer wieder werden wunderbare Lanschaftsaufnahmen teils mit und teil ohne die Akteure gezeigt. Die vierte Hauptrolle hat die Familie Bras, von der immer wieder in Rückblenden vor allem mit alten Fotoaufnahmen, die Geschichte gezeigt wird. Auch kommen die anderen Familienmitglieder in Interviews zu Sprache, die harmonisch in „Entres les Bras“ eingebettet sind und sich nicht so sehr nach „talking heads“ anfühlen.

Überrascht hat mich, dass der Film in allen Phasen sehr ruhig, fast schon meditativ ist. Selbst bei den Aufnahmen aus der Küche strahlt der Film eine unglaubliche Ruhe und stille Ästhetik aus. Besonders stark fällt das meiner Ansicht nach bei der nachdenklich-besonnenen Art auf, wenn Gerichte konstruiert und verkostet werden. Also nicht gerade ein Film, den man schauen sollte, wenn man ohnehin schon müde ist…

Diese Stille hat aber auch etwas Erdrückendes, etwas was den ganzen Film über mitschwingt. Hier hat der Dokuemtarfilmer Paul Lacoste die Schwere der beiden Bras eingefangen und umgesetzt, die über den ganzen Unterfangen der Übergabe liegt: Der enorme Druck, den es bedeutet auf diesem Niveau zu kochen und die Leistung die beiden Köchen immer wieder abverlangt wird. Die Sorge, dass es scheitert und Sébastien die Führung nicht problemlos übernimmt.

Ebenfalls immer wieder schön eingefangen, ist die Schwierigkeit des Loslassens, die Michel Bras hat. Das kommt besonders gut in den Gesprächen mit seinem Sohn zum Ausdruck. Aber auch, dass vor allem Michel sein ganzes Leben der Küche gewidmet hat: „Die Zeit morgens mit den Köchen ist für mich sehr wichtig. Bin ich nicht mehr in der Küche und auf dem Markt, heißt das, ich bin tot.“ Sichtbar wird das nicht nur in dem Filmzitat (auch im Trailer zu sehen) sondern auch bei vielen Szenen, beispielsweise der sorgfältigen Prüfung der Ware oder dem Ernten im eigenen Garten. Und selbst beim Familienausflug in den Wald wird gefischt – es geht eben nie ohne sich um Essen zu kümmern…

Mich hat der Film Entres les Bras in all seinen Facetten beeindruckt. Er zeigt die Welt hinter der feinen Sterneküche so offen und ehrlich wie sonst wohl nur wenige andere Einblicke. Er macht Appetit auf erstklassiges Essen ebenso wie er nachdenklich ob der damit verbundenen Leistungen und persönlichen Aufopferungen der Köche macht. Danach genießt man die hohe Küche sicherlich noch einmal mit ganz anderen Augen.

Für alle, die gutes Essen ebenso lieben wie ich, ist Entres les Bras absolut sehenswert. Hier noch der Trailer für euch als Vorgeschmack:

Title: Entres les Bras – 3 Sterne. 2 Generationen. 1 Küche.
Dokumentarfilm von Paul Lacoste
Franreich, 2011
Länge: 90 Minuten
Kinostart Deutschland: 9. August 2012

Veröffentlicht am August 5, 2012 in der Kategorie  Köche von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Italiens Anteil am Erfolg der Deutschen bei der WM: Saverio Pugliese

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>