Zum Inhalt springen

Kochbuchrezension: Kochen mit den Kräutern der Provence

Kochbuch: Kochen mit den Kräutern der Provance

Heute möchte ich euch ein Kräuterkochbuch vorstellen. Dabei ist der
Begriff Kräuter aber etwas weiter gefasst, als ich das in meinem Sprachgebrauch
üblicherweise verwende. Dennoch taucht der Begriff im Titel Kochen mit den
Kräutern der Provence
natürlich auch wieder auf. Auch wenn man durch
diese sprachliche Abweichung beim Begriff Kräuter vielleicht etwas andere Erwartungen
an das Buch haben könnte – es lohnt sich dennoch dieses Buch zu besitzen.

Das Lohnen fängt schon damit an, dass bei den Kräutern auch Kräuter und
andere Würzpflanzen
behandelt werden, die in vielen Standardkochbüchern
unter den Tisch fallen. Hier mal eine vollständige Liste, der Unterkapitel aus dem
Inhaltsverzeichnis: Thymian, Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut, Wacholder, Fenchel,
Lavendel, Löwenzahn, Klatschmohn, Brennessel, wilder Spargel, Wildlauch,
Basilikum, Petersilie, Koriander, Minze, Zitronenmelisse, Lorbeer, Anis, Rucola,
Feldsalat, Oregano und Majoran, Spinat und Mangold, Weinblätter und Feigenblätter.
Da ist ziemlich sicher auch bei euch etwas dabei, das ihr bislang noch nicht in
der Küche verwendet habt, oder? Diese Unterkapitel sind dabei in zwei große Kategorien
(„Bergkräuter und Feldkräuter“ sowie „Gartenkräuter“) unterteilt.

Vor die 80 Rezepte ist eine persönliche ausgeschmückte Einführung des Autors in
das Thema Kräuter der Provence gestellt. Darin unterbleiben
natürlich auch keine Seitenhiebe auf die allgemein unter diesem Namen bekannte
Kräuterkombination. Diese würde – so der Autor – in der Provence niemand wagen
einzusetzen. Und ich darf ergänzen, dass ich mich nicht mehr erinnern kann, wann
ich zuletzt von ihr Gebrauch gemacht habe.

Der Rezeptteil ist in die oben geschilderten Kapitel untergliedert. Dabei gibt es
pro Würzpflanze zwei bis sechs verschiedene Rezepte und vorab
eine kleine Einführung zu diesem Würzkraut. Ebenso wie die Einleitung sind diese
Texte angenehm zu lesen und bieten viel Hintergrundinformationen.

Bei den Rezepten selbst kommen wir nun zu einer großen Schwachstelle an dem Buch.
Das betrifft nicht die Rezepte selbst – diese sind ganz hervorragend. Es geht
viel mehr um die Zutatenlisten, die hier gänzlich fehlen. Statt
dessen muss man sich Zutaten und Mengen aus den Rezeptbeschreibungen zusammensuchen.
Da diese zudem nicht hervorgehoben sind kann man leicht mal etwas übersehen. Und
gerade wenn man schnell noch den Zettel für den Markt zusammenstellt ist eine
übersichtliche Liste der Zutaten ein absolutes Muss.

Ansonsten gilt für alle Rezepte, dass diese sehr einfach beschreiben
sind und sich leicht nachvollziehen lassen. Dazu gibt es noch einen kurzen Text zu
dem Rezept, der ebenfalls wieder Hintergrundinformationen bereithält. Der Schwierigkeitsgrad
der Rezepte variiert dabei von extrem einfach (z.B. Champignons mit Ziegenkäse und
Thymian) bis zu etwas anspruchsvolleren Gerichten. Lecker klingen sie auf jeden Fall
alle.

Auch optisch kann sich das Buch sehen lassen. Die Schriftart ist eher ungewöhnlich aber
dennoch gut zu lesen. Der zweispaltige Satz mit kurzen Zeilen fördert dabei noch die
Lesbarkeit. Bei den Fotos hat es leider vom Platz her nicht für ein Foto für jedes
Rezept gereicht. Aber die vorhanden von den meisten Rezepten und den Zutaten sind alle
sehr ansprechend .

Fazit:

Ein schönes Kochbuch mit wunderbaren Rezepten. Nur die fehlenden Zutatenlisten
sind mir ein großer Dorn im Auge.

Übersicht:

Titel: Kochen mit den Kräutern der Provence
Autor(en): Michel Biehn
Verlag: Heyne
ISBN: 3-453-18580-3
Bezugsquelle: Amazon

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.