Warenkunde: Nespoli

Nespoli

In den letzten Monaten bin ich ziemlich unerschrocken geworden was das Probieren neuer Lebensmittel angeht. Vor allem im Bereich von Obst und Gemüse haben sich da für mich schon ganz neue Welten aufgetan. (Mehr dazu gibt es am kommenden Dienstag. 😉

Und als ich diese kleinen Früchtchen im Laden entdeckt habe konnte ich einfach nicht widerstehen. Es handelt sich um Nespoli, die in diesem Fall aus Spanien kommen. Sie sind auch unter dem Namen Japanische Mispel, Wollmispel und Loquat bekannt und stammen ursprünglich aus Japan. Wikipedia weiß mehr. Allerdings hatten meine Sorte der Früchte im Gegensatz zu der Beschreibung bei Wikipedia nur einen Kern und haben mich daher eher an Quitten als an Äpfel erinnert. Auch sind diese Früchte hier eher rundlich.

Der Geschmack ist sehr interessant und ungewöhnlich. Die Hauptrichtung ist süß-sauer, erinnerte mich an eine Quitte, ist aber fruchtiger und frischer. Dazu vielleicht ein Hauch eines säuerlichen Apfels. Ich muss mal schauen, womit man das vielleicht kombinieren kann.

Es lohnt auf jeden Fall nach den Früchten bei eurem Händler zu fragen und sie wenn möglich zu kaufen. Allerdings müsst ihr sie möglichst rasch verarbeiten, da sie schnell nachreifen und dann schlecht werden.

About the author

Jan Theofel

Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

  • Jan Theofel sagt:

    Leider habe ich selbst keinen Schnaps aus den Nespoli gemacht. Von daher kann ich zur Zeit nicht mit einem Rezept dienen.

  • maucieri ruth sagt:

    guten tag
    ich bin auf ihre hompage gekommen, weil ich ein rezept für nespole-schnaps suche. wohne in sizilien und haben jedes jahr soviel nespole. eigentlich essen wir diese immer gleich frisch vom baum aber ich möchte diese auch noch andersweitig verwenden. http://www.oliven.ch

  • Stefan Birner sagt:

    vorrangig gibt es diese Früchte in Süditalien und heißen dort auch Nespoli. Allerdings besitzen diese Früchte generell nur einen Kern und sind geschmacklich in etwa mit Pfirsich,Nektarinen und Mirabellen vergleichbar, also ein mix aus diesen geschmackssorten.
    man kann die kerne einsetzen und bei Glück teiben diese auch in unseren Breiten. Allerdings brauchen die Pflanzen ziemlich lange, bis sie groß werden und zum Tragen von Früchten kommen sie meist nicht, allenfalls bei Veredelung.

    Mir jedenfalls schmecken die Früchte sehr gut und sind wirklich ein geschmacklicher Genuß auch im obstsalat.

  • zorra sagt:

    In Spanien heissen die jedoch nísperos.


  • >