Salzburg ist bekanntlich der Geburtsort von Mozart. Was liegt also näher
als euch ein Rezept aus einem Mozart-Kochbuch vorzustellen?
Darin ist die Wahl dann natürlich wieder auf eine Speise aus Salzburg
direkt gefallen, die Salzburger Nocken.

Der Name des Rezepts ist vielleicht etwas verwirrend, weil man hier
eher an deftige Mehlspeisen denkt. Dabei handelt es sich um eine süße Nachspeise
die luftig und leicht ist – zumindest wenn sie nicht in sich
zusammenfällt.

Zutaten

Mengenangaben für 3 Portionen

  • 4 Eiweiß
  • 3 Eigelb
  • 20 g Mehl
  • 30 g Butterschmalz
  • 40 g Vanillezucker
  • 1 Msp. Vanille
  • etwas Schale von 1 Biozitrone
  • 1 Prise Salz
  • etwas Puderzucker

Zubereitung

  1. Das Eiweiß schlagen bis es sehr fest ist. Nach und nach den Zucker
    zugeben und weiter schlagen.
  2. Von der Zitrone die Schale abziehen und fein hacken. Zusammen mit
    den restlichen Zutaten außer dem Butterschmalz vorsichtig unter den
    steifen Eischnee heben.
  3. In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen. Aus der Masse drei
    Pyramiden formen und diese von allen Seiten hellbraun backen.
  4. Mit etwas Puderzucker bestäuben und servieren.

Service

Quelle:
Das Mozart-Kochbuch
Seite 14
Zur Kochbuchrezension
Bei Amazon bestellen

Veröffentlicht am Mai 30, 2008 in der Kategorie  Nachtisch von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Winterlicher Pudding (Rezept)

Birnendessert mit Galgant

Weltbester Schokoladenpudding – Rezept ohne Tüte

Rezept: Klassische Crème Brûlée

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Hallo Jan,
    interessante Zubereitungsart! Ich kenne Salzburger Nockerln nur als Soufflé und ohne Zusatz von Vanille und Zitronenschale. Die vorsichtig fertig gerührte Masse wird dann in eine ausgefettete feuerfeste Form in größeren Nockerln gesetzt und im Ofen goldgelb überbacken. Das Innere darf ruhig noch ein wenig flüssig sein. Rasch servieren und genießen!
    Liebe Grüße, Angelika

    Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >