Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Lachscreme aus Schweden

In Schweden scheint – zumindest wenn man von Deutschland aus schaut – der Lachs eine Art Hauptnahrungsmittel zu sein. Zumindest finden sich in meinen schwedischen Kochbüchern eine Menge Lachsrezepte. So wie diese Lachscreme. Im Rezept wird vorgeschlagen, dazu Eier oder Spargel zu servieren. Aber wer mich kennt weiß natürlich, dass ich die Lachscreme als Brotaufstrich verwendet habe. 🙂

Mengenangaben für 4 Portionen

  • 500 g Lachsfilet
  • 100 ml Sahne
  • 3 EL frischer Dill, gehackt
  • etwas Dill zum Garnieren
  • 2 1/2 EL Zitronensaft
  • 1 Msp. Paprikapulver, edelsüß
  • 3 EL Mayonnaise
  • 1 TL Salz

Zubereitung

  1. Den Lachs abspülen. In einem kleinen Topf etwas Wasser erhitzen und den Lachs darin etwa 10 Minuten garen und abkühlen lassen.
  2. Danach mit einer Gabel zerpflücken und die restlichen Gräten entfernen. Mit dem Zitronensaft, Salz und dem Paprikapulver mischen.
  3. Die Sahne steif schlagen. Die Lachscreme, die Mayonnaise und den Dill unterheben.
  4. Eine Stunde im Kühlschrank kühl stellen.
  5. Die Lachscreme mit etwas Dill garniert servieren.

Quelle:
Weltküche Schweden, Seite 20

Weltküche Schweden*
  • unbekannt (Autor)
  • 06.06.2020 (Veröffentlichungsdatum) - Komet Verlag Gmbh (Herausgeber)
Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Veröffentlicht am Juni 14, 2008 in der Kategorie  Brotaufstriche von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Knoblauchbutter nach Jamie Oliver

Portulak-Brotaufstrich

Möhrencreme

Lachscreme – Brotaufstrich und Resteverwertung

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

    • Ich habe leider keinen Zugriff mehr auf das Buch nachdem ich meine Kochbuchsammlung aufgelöst habe. Heute habe ich das Rezept selbst noch mal getestet und finde die Menge von 100ml Sahne geschmacklich sehr treffend.

      Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >