Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Ananasmarmelade

Bei vielen Gelegenheiten braucht man nur einen Teil einer ganzen Ananas. Natürlich kann man den Rest einfach so essen. Eine andere Möglichkeit ist es, die Frucht als Ananasmarmelade einzukochen. Nach EU-Norm müsste die dann natürlich als Ananaskonfitüre bezeichnet werden.

Die Mengenangaben orientiert sich an einer halben übrigen Ananas, wie ich sie heute verarbeitet habe.

Mengenangaben für 2 Gläser Ananasmarmelade

  • 500 g Ananasfruchtfleisch (etwas 1/2 Ananas)
  • 250 g Gelierzucker 2:1
  • Saft von 1/2 Zitrone

Zubereitung

  1. Die Ananas schälen, den harten Innenbereich und die Augen herausschneiden und das Fruchtfleisch in etwa 5 mm große Würfel schneiden.
  2. Zusammen mit dem Gelierzucker und dem Zitronensaft in einen Topf geben, gut vermischen und 30 Minuten ruhen lassen. Dabei ab und zu durchmischen.
  3. Zwei Marmeladengläser mit kochendem Wasser ausspülen und bereitstellen.
  4. Den Topf auf den Herd geben und die Masse für die Ananasmarmelade aufkochen.
  5. Sobald die Masse kocht mit dem Stabmixer im Topf grob pürieren, so dass auch noch Ananasstücke vorhanden sind.
  6. Etwa 5 Minuten kochen.
  7. Die heiße Ananasmarmelade mit Hilfe eines Marmeladentrichters in die Gläser abfüllen, diese verschließen und auf den Kopf stellen bis sie abgekühlt sind.
Mehr Brotaufstriche in meinem eBook

Veröffentlicht am Mai 8, 2010 in der Kategorie  Rezepte für Marmelade von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Dulce de Leche Rezept

Rezept: Rhabarbermarmelade

Rezept: Kaktusfeigengelee

Rezept: Tomatenkonfitüre (EM-Genuss Portugal)

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Jetzt mach mich nicht fertig. Ich bin ja froh, dass ich das mit der Marmelade und Konfitüre begriffen habe. Und dann kommst du mit noch mehr EU-Bürokratie daher… 🙂

    Gut, dass es nur ein Hobby und kein Beruf ist. Ich glaube ich würde an den ganzen Vorschriften verzweifeln.

    Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >