Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4773 Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4773

Gallo Pinto: Schwarze Bohnen mit Reis

Das zweite Rezept zum Eröffnungsspiel aus Costa Rica ist dort ein Nationalgericht. Laut meiner Quelle wird es dort sogar in Fast-Food-Ketten serviert.

Man benötigt hierfür schwarze Bohnen, die in Costa Rica sehr viel verwendet werden. Ihr bekommt sie in gut sortierten Lebensmittelläden. Den frischen Koriander bekommt recht problemlos im gut sortierten Gemüseladen oder auf dem Markt. Achtet aber darauf, dass ihr ihn möglichst erst am Tag der Zubereitung kauft, denn Koriander ist meiner Erfahrung nach das Kraut, das am schnellsten welkt.

Aus der restlichen Paprika könnt ihr schöne Garnituren für das Gericht zubereiten. Im Bild seht ihr einen Schmetterling aus Paprika. Wie dieser ausgeschnitten wird, habe ich in meine Anleitung für kleine
Paprikaschmetterlinge beschrieben.

Mengenangaben für 4-6 Portionen Schwarze Bohnen mit Reis

  • 400 g schwarze Bohnen
  • 300 g Langkornreis
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 1/2 rote Paprika (den Rest für die Garnitur verwenden)
  • 1/2 grüne Paprika (den Rest für die Garnitur verwenden)
  • 8 EL frischen, gehackten Koriander
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Bohnen waschen und 12 bis 24 Stunden in Wasser weichen lassen.
  2. Am Folgetag die Bohnen mit dem Wasser in einen Topf umfüllen. Ggf. Wasser nachfüllen, so das etwa 5 cm Wasser über den Bohnen steht. Etwa 90 bis 120 Minuten köcheln, bis die Bohnen weich sind. Danach abgießen und gut abtopfen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Reis waschen. 600 ml Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Einen TL Salz beigeben und den Reis darin 20 Minuten bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel quellen lassen. Am Schluss das überschüssige Wasser abgießen.
  4. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Paprika waschen, quer halbieren, die Kerne und Scheidewände entfernen und jeweils die Hälfte der Schote in etwa 5 mm große Würfel schneiden. Die zweite Hälfte quer in Ringe schneiden und später zur Garnitur verwenden. Den Koriander waschen, die Stiele entfernen und fein hacken.
  5. In einer sehr großen Pfanne mit einem hohen Rand (da muss alles reinpassen!) das Olivenöl erhitzen. Die Zwiebeln und die Paprikawürfel darin gemeinsam andünsten bis die Zwiebeln glasig sind. Den Koriander hinzugeben und eine Minute weiter dünsten.
  6. Jetzt die Bohnen hinzugeben und alles 2 Minuten weiter erhitzen. Als letztes den Reis hinzufügen und alles gut mischen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Quelle: Das Standardwerk Vegetarisch, Seite 227

Vegetarisch: Das Standardwerk mit Warenkunde und 600 Rezepten aus 45 Ländern*
  • Jaffrey, Madhur (Autor)
  • 592 Seiten - 24.10.2005 (Veröffentlichungsdatum) - Christian München (Herausgeber)

Veröffentlicht am Juni 9, 2006 in der Kategorie Kleine Mahlzeiten von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Winterlicher Rosenkohl-Toast mit Maronen (Rezept)

Annalenas Seelentröster: Feta und Tomaten

Spinat-Kürbiskern-Bratlinge (Rezept)

Schalottenpfannkuchen (Rezept für Nordkorea)

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Hy, auch ich habe einige Zeit in Costa Rica verbracht und bin mit einer „Tica“ verheiratet, und habe meinerseits schon etliche Gallo Pintos probiert und auch selbst gekocht. Was typisch costaricanisch ist ( leider!), ist die „Salsa Lizano“ – eine fertigsauce welche in Costa Rica für alles verwendet wird, und das schon seit über 100 Jahren. Normalerweise wird sie Zusammen mit den Bohnen zum Reis gegeben. In Costa Rica wird Gallo Pinto stets mit schwarzen Bohnen zubereitet, weiter nördlich, in Nicaragua und Honduras, häufig mit roten. Die dunkle Farbe des Reises entsteht zum einen, wie in einem früheren Kommentar beschrieben durch die Zeit, aber zum anderen auch einfach dadurch das beim abschliessenden Aufkochen etwas Bohnensud beigefügt wird. Ist alles korekt verlaufen, hat dieser eine Schwarze Farbe angenommen und kann so den Reis Färben. Das oben beschriebene Rezept ist sonst ganz ausgezeichnet, ausser der Pfeffer am Schluss. In Zentral Costa Rica und an der Pazifikküste wird nie Scharf gekocht, und Pfeffer wird nicht verwendet. Gallo Pinto wird traditionell zusammen mit Rührei (Huevos Fritos) zum Frühstück gereicht und soll dem Bauern helfen ohne Hunger den Mittag zu erreichen.

  • …auch ich habe 1 Jahr in Costa Rica gelebt – da gab es in meiner Gastfamilie fast täglich „gallo pinto“ – und zwar zum Frühstück!!!

    …und ich kenne es von da auch nur mit schwarzen Bohnen.

    Liebe Grüße
    Daniela

  • Señoras y Señores

    Gallo Pinto, wird immer mit rote Bohnen gekocht, sonst würde es Gallo Negro heissen.

    Das Rezept ist gut beschrieben, es ist aber ein grosse Unterschied in Geschmack, ob dieses Mal mit rote Bohnen oder mit schwarze Bohnen gekocht wird.

    Probiert es einfach mal aus

    Guten Appetit

  • Ich habe ein Jahr in Costa Rica gelebt. Der Reis ist nachher braun, weil die Bohnen immer am Anfang der Woche gekocht werden und dann die ganze Woche in der Küche stehen und so einen schwarzen Saft entwickelt. Werden diese Bohnen nun zu dem Reis in die Pfanne gegeben wird der Reis natürlich auch braun. UNd das ganze schmeckt so auch besser, weil es dann viel saftiger ist. Den frischen Koriander würde ich weg lassen. Er ist zwar tatsächlich typisch Costa Ricanisch (wird an alles getan), verdirbt aber meiner Meinung nach den Geschmack. Einfach mal ausprobiern!!! Qué aprovechen!!!

  • das echte gallo pinto der costarricaner sieht anders aus… sind zwar auch bohnen und reis, aber der reis ist nicht mehr weiss nach dem zubereiten sondern bräunlich

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >