Selbstgemachter Gemüsefond

Gemüsefonds bilden die Grundlage vieler Rezepte, die ich hier bereits vorgestellt habe und noch vorstellen werde. Auch im Rahmen der WM-Aktion werden wir sie immer wieder benötigen. Eines dieser Rezepte ist für die heute spielende Mannschaft aus Japan. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch als Zusatzrezept eine kurze Anleitung zur Zubereitung eines eigenen Gemüsefonds geben.

Wie bei allen anderen Gerichten gilt auch hier, dass die Qualität der Zutaten entscheidend für den Geschmack des Fonds ist. Das bedeutet, dass man kein altes Gemüse für den Fond verwenden sollte, weil es „nur“ der Fond ist. Natürlich spricht nichts dagegen Verschnitt von anderen Gerichten zu verwenden statt diesen wegzuwerfen – nur frisch sollte er eben sein.

Natürlich bietet es sich an eine möglichst große Menge Fond auf einmal zuzubereiten. Mit dem nachfolgenden Rezept erhält man etwa 2 Liter Gemüsefond – also etwas weniger als man am Anfang Wasser hinzufügt. Es empfiehlt sich hierfür ein großer aber schmaler Topf.

Ich verwende etwas zweckentfremdet einen Pastakochtopf mit mindestens 5 Litern Fassungsvermögen. Dieser reicht gerade für das folgende Rezept. Dabei ist es auch praktisch das Gemüse durch den Nudeleinsatz schon mal grob vorfiltern kann bevor man dann die feineren Gemüseteile entfernt.
Der Gemüsefond kann problemlos portionsweise eingefroren werden. Das geht auch in Gefrierbeuteln, wenn man diese in Gefäße stellt, mit dem
Fond befüllt und so verschließt. Nun zusammen mit dem Gefäß in die Tiefkühltruhe stellen bis der Fond gefroren ist und das Gefäß nun entfernen. Wer verschiedene Fonds selbst zubereitet sollte dabei auf keinen Fall die Beschriftung vergessen.

Mengenangaben für ca. 2 Liter Gemüsefond

  • 2,5l Wasser
  • 3 große Zwiebeln
  • 8-10 Knoblauchzehen
  • 4-5 Möhren
  • 2 Stangen Lauch
  • 2 Stangensellerie
  • 1 Pastinake
  • 4-5 Zweige Petersilie
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 3-4 Zweige Majoran
  • 2 Lorbeerblätter
  • 8-10 schwarze Pfefferkörner
  • Salz

Zubereitung

  1. Alle Zutaten ggf. reinigen. Wasser in einen Topf geben. Die Gewürze und das Salz hineingeben.
  2. Die Zwiebeln schälen und grob hacken. Die Knoblauchzehen mit Schale aufrauen. Möhren, Lauch und Stangensellerie in Scheiben schneiden. Die Pastinake grob hacken. Alles mit in das Wasser geben.
  3. Die Brühe zum Kochen bringen und die Temperatur danach reduzieren. Den Topfdeckel schräg aufsetzen und eine Stunde köcheln lassen. Entstehenden Schaum abschöpfen. Nicht umrühren.
  4. Durch ein Seihtuch oder ein feines Sieb abgießen.

Quelle: Natürlich Suppe

Natürlich Suppe*
  • unbekannt (Autor)
  • 144 Seiten - 13.10.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Urania Verlag (Herausgeber)

Veröffentlicht am Juni 12, 2006 in der Kategorie Basics von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Brotgewürz selber machen

Die beste Butter mit Semmelbröseln

Süßer Mürbteig (Grundrezept)

Selbstgemachter Apfelbrei (Rezept)

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Ja klar…wenn entsprechend lange gekocht (darf ruhig länger als eine Stunde sein), ist alles vom Geschmack des Gemüses eh im Fond…da wo er hingehört. 😉

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >