Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4774 Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4774

Fisch-Paella

Eines der bekanntesten Rezepte aus Spanien ist die Paella. Bei diesem Begriff werden auch gleich Erinnerungen an die Werbung mit Villa Riba und Villa Bacho (oder so ähnlich) wieder wach, die immer ihre riesigen Pfannen schrubben mussten. Das waren doch Paella-Pfannen, oder? Wie auch immer: Zum heutigen Spiel gegen Tunesien (ey, Mittelmeer-Lokal-Derby) möchte ich euch eine leichte Variation der klassischen Paella vorstellen, die Fisch-Paella.

Besonders stilecht gelingt die Zubereitung dieses Gerichts natürlich mit einer echten Paellera, der Paellapfanne. Für diese Menge empfehle ich die Paellera mit 34 cm für 6 Portionen. Bei Amazon gibt es eine große Auswahl verschiedener Paellapfannen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 300 g Tintenfischringe
  • 200 g Lachsfilet
  • 200 g festes weißes Fischfilet
  • 100 g Schillerlocken
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 Möhren
  • 2 kleine Zucchini
  • 2 Tomaten
  • 1 Bd. glatte Petersilie
  • 150 g Erbsen
  • 600 ml Gemüsefond (am besten selbstgemacht)
  • 150 ml trockener Weißwein
  • 0,2 g Safran
  • 4 EL Olivenöl
  • 300 g Paellareis
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Tintenfischringe und die Fischfilets kalt abbrausen und trockentupfen. Die Filets in etwa 3 cm große Würfel schneiden. Die Schillerlocken in 1 cm breite Stücke schneiden.
  2. Wenn tiefgekühlte Erbsen verwendet werden, diese antauen lassen.
  3. Die Zwiebeln und den Knoblauch jeweils schälen und fein würfeln. Die Paprika waschen, Stielansatz und Kerne entfernen und in Steifen schneiden. Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zucchini waschen, Enden abschneiden und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
  4. Etwas Wasser zum Kochen bringen, die Tomaten darin etwa 30 Sekunden blanchieren und dann kalt abschrecken. Die Haut abziehen, den Stielansatz entfernen und das Fruchtfleisch würfeln.
  5. Die Petersilie abbrausen, trockenschütteln, die groben Stiele entfernen und fein hacken.
  6. Den Gemüsefond und den Weißwein mischen und den Safran darin auflösen.
  7. In der Paellera das Öl erhitzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin kurz anbraten. Den Reis und die Hälfte der Petersilie hineingeben und unter ständigem Rühren dünsten, bis die Reiskörner glasig sind.
  8. Nun die Paprika und die Möhren hinzugeben. Salzen, pfeffern und 1/3 der Flüssigkeit angießen. Bei geringer Hitze etwa 5 Minuten garen bis die Flüssigkeit fast ganz vom Reis aufgenommen bzw. verdampft ist. Dabei immer wieder umrühren.
  9. Von der verbliebenen Flüssigkeit die Hälfte angießen und aufkochen lassen. Dann die Tintenfischringe, Zucchini und Tomaten hinzufügen. Die Temperatur reduzieren und weitere 10 bis 15 Minuten köcheln. Auch hierbei weiterhin gut umrühren.
  10. Als nächstes die restliche Flüssigkeit und die Fischstücke (ausgenommen der Schillerlocken) hineinmischen. Weitere 10 Minuten garen, jedoch möglichst ohne Umrühren.
  11. Danach die Paellera vom Herd nehmen und die Schillerlocken auf der Paella verteilen. Mit einem Deckel oder Alufolie abdecken und nochmals 10 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der restlichen Petersilie bestreuen.

Quelle:
Heft Kreative Küche, Ausgabe 1/2006, Seite 43

Veröffentlicht am Juni 19, 2006 in der Kategorie Fisch von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Scholle mit Dill-Tomaten und Parmesan

Saibling aus dem Ofen

Spargel mit Lachs aus dem Ofen (Rezept)

Lachs auf Avocado-Melonen-Salat

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>