Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4773 Deprecated: wp_make_content_images_responsive ist seit Version 5.5.0 veraltet! Benutze stattdessen wp_filter_content_tags(). in /var/customers/webs/kuechenleben/wp-includes/functions.php on line 4773

Kanarischer Auflauf mit Gemüse

Die Bezeichnung dieses Gerichts als kanarischen Auflauf finde ich etwas verwirrend. Denn im Gegensatz zu einem Auflauf werden hier die einzelnen Zutaten nicht gemeinsam in einer Form Gebacken sondern nach und nach in der Pfanne gegart und dann nur noch zusammen geschichtet. Nur das Warmhalten geschieht im Backofen.

Dadurch, dass die Kartoffeln, Auberginen, Zucchini und die Tomatensauce aber noch gänzlich miteinander verkochen, finde ich diese Zubereitungsart für einen Auflauf sehr interessant. Und geschmacklich konnte mich dieses spanische Rezept auf jede Fall überzeugen.

Mengenangaben für 4 Portionen Kanarischer Auflauf

  • 3 Auberginen
  • 2 Zucchini
  • 4 große festkochende Kartoffeln
  • 1 kg Tomaten
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 200 ml Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Auberginen waschen und oben abschneiden. Dann in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese in eine Seihe schichten und jede Schicht ordentlich mit Salz bestreuen. Etwa 1 Stunde Wasser ziehen lassen.
  2. Währenddessen die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Die Zucchini waschen, Enden abschneiden und in dünne Scheiben schneiden. Etwa einen Liter Wasser zum Kochen bringen. Die Tomaten kreuzweise einschneiden und mit dem kochenden Wasser überbrühen. Dann die Tomatenhaut abziehen, den Stielansatz entfernen und Fruchtfleisch mit den Kernen grob hacken. Den austretenden Saft auffangen.
  3. Nach einer Stunde die Auberginen mit etwas Küchenpapier trockentupfen.
  4. Den Backofen auf 70 °C erhitzen und eine Auflaufform hineinstellen.
  5. In einer Pfanne jeweils etwas Olivenöl erhitzen. Die Kartoffelscheiben hineingeben, salzen und goldbraun braten. Dabei portionsweise oder parallel in zwei Pfannen arbeiten. Die fertigen Kartoffeln auf dem Boden der Auflaufform verteilen und im Ofen warm halten.
  6. Nun die Auberginen mit weiterem Olivenöl in der Pfanne braten bis diese weich sind. Auf den Kartoffeln verteilen. Weiter warm halten.
  7. Mit den Zucchini ebenso verfahren, bis sie leicht gebräunt angebraten sind. Auf den Auberginen verteilen und wieder in den Backofen zurückstellen.
  8. Die vier Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Etwas von dem Bratöl abgießen. In dem restlichen Öl den Knoblauch anbraten, bis er goldbraun ist. Dann die Tomatenstücke und den Saft hinzugeben. Kurz zusammen aufkochen. Dann mit dem Mixer pürieren und zurück in die Pfanne geben. Einkochen, bis eine dickliche Sauce entstanden ist.
  9. Zum Schluss die Tomatensauce mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und über dem restlichen Auflauf verteilen. Warm servieren.

Quelle:
Das Weltrezepte Handbuch, Seite 606

Weltrezepte-Handbuch Bd. 1: Europa*
  • Ingeborg Pils (Autor)
  • 688 Seiten - 25.01.2010 (Veröffentlichungsdatum) - h.f.ullmann publishing (Herausgeber)

Veröffentlicht am Juli 11, 2010 in der Kategorie Gemüse von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Zucchini-Möhren-Bratlinge mit Kräuterquark

Gebratene Pfifferlinge als Beilage

Spargel-Tempura

Überbackene Pilze (Shjuljen)

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Naja, geschmacklich macht das vielleicht keinen großen Unterschied. Aber du wirst kaum alles in eine Pfanne reinbekommen. Und vor allem bei den Kartoffel sollten es nicht zu viele sein, damit die wirklich gut durchgaren können.

  • Das sieht wirklich sehr appetitanregend aus. 🙂
    Ich begreife jedoch nicht ganz, wieso die einzelnen Zutaten separat gegart werden. Ergibt sich dadurch ein geschmacklicher Vorteil?
    LG, Lutz

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >