Auberginenauflauf (Rezept aus Spanien)

Auf den Balearen, woher dieses Rezept stammt, waren die Mauren einige Jahrzehnte länger als auf dem spanischen Festland. Sie brachten dorthin neben anderen kulinarischen Einflüssen auch die Aubergine mit. Diese lassen sich beispielsweise zu einem schmackhaften Auberginenauflauf verarbeiten. Optisch wahrlich keine Schönheit aber der Geschmack ist sehr gut.

Dazu gibt es den heute morgen vorgestellten Kichererbsen-Dip. Bereite davon am besten gleich eine ganze Portion zu, weil der auch alleine schon sehr lecker schmeckt.

Mengenangaben für 4 Portionen Auberginenauflauf

  • 4 Auberginen
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Eier
  • 150 ml Milch
  • etwas Butter für die Form
  • 2 EL Semmelbrösel (ggf. glutenfreie verwenden)
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 TL Zimt
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die Auberginen waschen, Enden abschneiden und in ewta 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf große Teller auslegen und mit Salz bestreuen. Etwa 15 Minuten Wasser ziehen lassen. Dann mit etwas Küchenpapier trockentupfen und in Würfel schneiden.
  2. Die Zwiebel schälen und grob hacken.
  3. In zwei Pfannen (alternativ in einer Pfanne auf zwei Portionen) jeweils die Hälfte des Olivenöls erhitzen. Jeweils die Hälfte der Zwiebelwürfel darin kurz anbraten. Dann jeweils die Hälfte der Auberginen hinzugeben und etwa 10 Minuten anbraten, bis diese weich sind.
  4. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  5. Mit einem Mixer oder Stabmixer die Zwiebeln und Auberginen fein pürieren. Die Eier aufschlagen und zusammen mit der Milch und dem Zimt unter die Auberginenmasse mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Eine Auflaufform mit Butter einfetten, dann mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Auberginenmasse hineingeben.
  7. Im Backofen bei 180 °C etwa 35 Minuten backen. Die Masse wird dabei fest.
  8. Die Ränder des fertigen Auberginenauflaufs mit einem Messer lösen und zum Servieren auf eine Platte gestürzen.

Quelle:
Die Küche Spaniens & Portugals, Seite 49

Die Küche Spaniens und Portugals*
  • 223 Seiten - 01.03.2005 (Veröffentlichungsdatum) - Collection Rolf Heyne (Herausgeber)
About the author

Jan Theofel

Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

  • Jan Theofel sagt:

    Ja, das sieht leider wirklich nicht so toll aus wie es schmeckt. Wenn jemand ein besseres Foto davon hat, stelle ich es gerne statt diesem hier online.

  • Maverick sagt:

    Ist bestimmt lecker, nur die Farbe sieht leider nicht ganz appetitlich aus. Sieht wie ein Stück Beton aus.


  • >