Kastanienkuchen aus der Toskana

Dieser Artikel ist Teil meiner Rezeptreihe “In 80 Tagen um die Welt” für den zweiter Reisetag. Darin habe ich mich an der Reiseroute des bekannten Romans von Jules Verne entlang gekocht. Sowohl Rezepten aus den bereisten Ländern als im Buch erwähnte Gerichte sind Teil der Reihe.

Nächste Station unserer Reisenden ist morgen die italienische Hafenstadt Brindisi. Wie der genaue Weg durch Italien aussieht, verrät uns Jules Verne nicht. Ich gehe aber mal davon aus, dass Phileas Fogg dabei durch die Toskana gereist ist. Daher gibt es heute den Kastanienkuchen „Castagnaccio“ aus der Toskana für den es viele Rezepte gibt.

Kastanienmehl erhaltet ihr beispielsweise im Bioladen oder Reformhaus. Ein Vorteil dieses Mehls ist, dass es nicht wirklich ein Mehl ist. Da es keinen Ursprung in Getreidekörnern hat, ist es vollkommen glutenfrei. (Eine entsprechende Behandlung durch den Produzenten vorausgesetzt.) Daher kann dieser Kuchen auch von Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit gegessen werden.

Das Kastanienmehl scheint es in verschiedenen Arten zu geben. Im Rezept aus meinem Kochbuch ist ein „süßes Kastanienmehl“ angegeben. Es finden sich aber auch Rezeptvarinaten, die statt dessen einfach zusätzlich Zucker hinzufügen. Vertraut hier einfach eurem Geschmack und passt die Zuckermenge entsprechend dem Mehl an. Dann erspart ihr euch die Pleite, die mir wiederfahren ist als ich das Rezept das erste Mal zubereitet habe. 🙂

Mengenangaben für eine Kastanienkuchen mit 26 cm Durchmesser

  • 400 g Kastanienmehl (siehe oben)
  • 4 – 8 EL Zucker (siehe oben)
  • 1 unbehandelte Orange
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL mildes Olivenöl und etwas für die Form
  • 100 g Rosinen
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin

Zubereitung

  1. Die Orange waschen und die Schale mit einem Zestenreißer abziehen und fein hacken. Mit dem Kastanienmehl, dem Zucker, dem Salz und 500 ml Wasser mischen. Mit einem Schneebesen Klumpen auflösen. 2 EL von dem Olivenöl untermischen und 1 Stunde ruhen lassen.
  2. Parallel die Rosinen in lauwarmem Wasser einlegen.
  3. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  4. Eine Springform mit 26 cm Durchmesser mit dem restlichen Olivenöl einfetten und den Teig darin gleichmäßig dick verteilen. Die Rosinen abtropfen lassen. Den Rosmarin waschen und die Blätter abziehen. Mit den Rosinen und den Pinienkernen über den Kuchen streuen.
  5. Die restlichen 2 EL Olivenöl auf den Kastanienkuchen träufeln und unten im Ofen bei 180 °C zwischen 30 und 40 Minuten backen.

Quelle: Original Toskanische Küche, Seite 142

Original Toskanische Küche*
  • Stramana, Emanuela (Autor)
  • 160 Seiten - 22.09.2004 (Veröffentlichungsdatum) - Seehamer (Herausgeber)

Veröffentlicht am Oktober 4, 2007 in der Kategorie  Kuchen von Jan

Schagworte zu diesem Rezept:

Ähnliche Rezepte:

Schokoladenkuchen – Rezept ohne Mehl

Schoko-Orangen-Kuchen Rezept

Schokoladenkuchen wie bei Bosch

Johannisbeerkuchen (Rezept aus Deutschland)

Jan


Ich koche und backe leidenschaftlich gerne. In den letzten Jahren habe ich über 700 Kochbücher gelesen und Rezepte daraus gestetet. In diesem Blog findest du meine liebsten Rezepte, Kochbuchrezensionen und andere nützliche Hinweise für dein Küchenleben.

Your Signature

  • Ich lese generell nicht viel Literatur außer Kochbüchern natürlich. 🙂 Außerdem möchte ich beim nächsten Mal eine ganz andere Idee verfolgen. Sonst wird das ja langweilig.

    Und die Stimmen von meinen Lesern gehen ja wohl immer noch an mich. 🙂

    Reply

  • Hätt‘ ich mir denken können, das ist kein Buch, das Männer gerne lesen, außerdem bist du dafür zu jung ;-), viel Glück bei denen weiteren Projekten… Und ich hoffe natürlich, dass für mich gestimmt wird, ist ja klar oder?

    Reply

  • Nein, da gibt es andere Pläne. Nächstes Jahr zur EM ist klar, dass es wieder Fußball-Rezepte und Rezepte zu den Spielen gibt. 2009 sieht der Masterplan dann was ganz besonderes vor. 🙂

    Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >